Passivhaus: Sparen und trotzdem nicht frieren

Der Stern berichtet von zwei Familien, die ihre Heizenergiekosten drastisch gesenkt haben, indem sie in ein Passivhaus umgezogen sind.

Anders als andere Artikel geizt dieser nicht mit den harten Fakten:

  • Passivhäuser kosten zwischen 50-100 Euro mehr pro m2.
  • Die Familie hat auf ca 90m2 gewohnt.
  • Früher waren ihre Heizkosten 780 Euro im Jahr, jetzt bezahlen sie 170 Euro, haben also 610 Euro jährlich gespart.
  • Das Passivhaus hat zwischen 4500 und 9000 Euro Mehrkosten verursacht.
  • Das heißt bei gleich bleibenden Energiekosten und ohne Abzinsung des Kapitals amortisiert sich diese Investition in sieben bis 14 Jahren.

Wenn man nicht plötzlich auf viel größerem Fuß leben will und wenn man davon ausgeht, dass Energie teurer werden wird, lohnt sich ein Passivhaus auf jeden Fall.

Zum Artikel:

http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!

Ein Gedanke zu “Passivhaus: Sparen und trotzdem nicht frieren

  1. Pingback:

Kommentare sind geschlossen.