Wie erkennt man … irreführende Öko-Werbung?

Wie erkennt man, ob ein Produkt, dass mit einem ökologischen Vorteil wirbt, wirklich das hält, was es verspricht?
Terrachoice eine Öko-Beraterfirma, hat die Sechs Sünden des grünen Mogelns aufgedeckt (Six sins of greenwashing, 2.12.207).

  1. Unsichtbarer Zielkonflikt: ein umweltfreundlicher Aspekt des Produkts wird hervorgehoben, andere fallen unter den Tisch. Als Beispiel: das Papier aus nachhaltiger Baumwirtschaft muss immer noch hergestellt und transportiert werden. Sind diese Schritte auch nachhaltig?
  2. Mangelnde Beweise: das Pfelgeprodukt behauptet ohne Tierversuche hergestellt worden zu sein, führt aber keine Beweise auf (z.B. hat zB kein Zertifikat).
  3. Vage Formulierungen: "frei von Chemikalien", "natürliche Inhaltstoffe", "umweltfreundlich". Da steht nicht "pestizidfrei!.
  4. Irrelevante Aussagen: Bestimmte, als "schlecht" bekannte Inhaltsstoffe, die in dem Produkt natürlicherweise nicht enthalten sind, werden explizit ausgeschlossen. (FCKW-freier Rasierschaum)
  5. Erlogene Zertifikate: einige Produkte zeigen Zertifikate auf ihren Verpackungen, die es nicht gibt, oder die ohne Berechtigung verwendet werden.
  6. Kleineres Übel: Umweltfreundliche Insektenvernichtungsmittel, Bio-Tabak. Wirklich ökologisch wäre der Verzicht.

Viele dieser Punkte gelten auch für gesunde Lebensmittel, fällt mir auf. Unser Mazola Keimöl enthält kein Cholisterin - laut Aufkleber. Klar, Cholisterin ist ein tierisches Fett und kommt somit in Sonnenblumkernöl sowieso nicht vor!.

Augen auf beim Kauf! Werbeaussagen möglichst hinterfragen.

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.