Wie erkennt man … irreführende Öko-Werbung?

Wie erkennt man, ob ein Produkt, dass mit einem ökologischen Vorteil wirbt, wirklich das hält, was es verspricht?
Terrachoice eine Öko-Beraterfirma, hat die Sechs Sünden des grünen Mogelns aufgedeckt (Six sins of greenwashing, 2.12.207).

  1. Unsichtbarer Zielkonflikt: ein umweltfreundlicher Aspekt des Produkts wird hervorgehoben, andere fallen unter den Tisch. Als Beispiel: das Papier aus nachhaltiger Baumwirtschaft muss immer noch hergestellt und transportiert werden. Sind diese Schritte auch nachhaltig?
  2. Mangelnde Beweise: das Pfelgeprodukt behauptet ohne Tierversuche hergestellt worden zu sein, führt aber keine Beweise auf (z.B. hat zB kein Zertifikat).
  3. Vage Formulierungen: "frei von Chemikalien", "natürliche Inhaltstoffe", "umweltfreundlich". Da steht nicht "pestizidfrei!.
  4. Irrelevante Aussagen: Bestimmte, als "schlecht" bekannte Inhaltsstoffe, die in dem Produkt natürlicherweise nicht enthalten sind, werden explizit ausgeschlossen. (FCKW-freier Rasierschaum)
  5. Erlogene Zertifikate: einige Produkte zeigen Zertifikate auf ihren Verpackungen, die es nicht gibt, oder die ohne Berechtigung verwendet werden.
  6. Kleineres Übel: Umweltfreundliche Insektenvernichtungsmittel, Bio-Tabak. Wirklich ökologisch wäre der Verzicht.

Viele dieser Punkte gelten auch für gesunde Lebensmittel, fällt mir auf. Unser Mazola Keimöl enthält kein Cholisterin - laut Aufkleber. Klar, Cholisterin ist ein tierisches Fett und kommt somit in Sonnenblumkernöl sowieso nicht vor!.

Augen auf beim Kauf! Werbeaussagen möglichst hinterfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.