Archive für den Monat: Januar 2008

Stromzähler

Morgen ist der 31. Januar. Es ist Zeit Ihren Zählerstand für die zweite Runde unseres Energiespar-Wettbewerbs einzureichen, wenn Sie teilnehmen möchten.

Einfach mit Ihrem Pseudonym per E-Mail an wettbewerb@energiespar-rechner.de senden.

Jeder Teilnehmer der spart, gewinnt! Und der beste erhält zusätzlich am Ende des Jahres noch einen Preis!

Energynet hat eine ausführlichen Artikel über die möglichen Energiespar-Potenziale in Deutschland veröffentlicht.

  • Kraft-Wärme-Kopplung würde 30% Primärenergie sparen.
  • Der Wirkungsgrad von Geräten muss verbessert werden: 10-25% Strom-Ersparnis ist möglich.
  • Die Standby-Kosten sind für manche Geräte höher als die Kosten für den eigentlichen Betrieb: 1-2% Ersparnis ist möglich.
  • Durch konsequenten Umstieg auf Energiesparlampen könnte 80% des Stroms für Licht gespart werden.

Aufgelistet wird auch, in welchem Bereich Privathaushalte mit ca 25 TWh (Terawattstunden) kräftig beim Sparen helfen könnten: im Bereich von elektrischen Motoren (einen Versuch macht der Wärmepumpenbetreiber, eine Aufzählung aller Elektromotoren in seinem Haushalt zu erhalten), bei der Beleuchtung (gilt auch für Handel und Dienstleistungen) und beim Standby.

Aufteilung des Stromverbrauchs in Deutschland

Ich habe aus den Zahlen mal eine Grafik gemacht, der äußere Ring gibt die aktuelle Verteilung an, der innere die Verteilung, wenn die Privathaushalte in den drei Bereichen die maximale Ersparnis erreichen würden. Die Industrie wird dem nicht tatenlos zusehen wollen!

Bereich Verbrauch
in TWh jetzt
Verbrauch
in TWh möglich
Industrie 240 240
Handel/Dienstleistungen 140 140
Privathaushalte 130 105
Verkehr 16 16

Zum Thema passend habe ich auch eine Umfrage unter 1600 Nutzern des Immoportals Immowelt.de gefunden. Ein drittel der Befragten glauben, dass sie durch sparsameres Verhalten um eine Zuzahlung bei der Strom-Rechnung herumkommen, obwohl die Preise für Strom stark gestiegen sind. (Quelle: Pressemitteilung, 29.1.08)

RSS ist ein auf XML basierendes Format. Es wurde entwickelt, um Nachrichten und andere Texte auszutauschen. Die Abkürzung RSS steht für "Really Simple Syndication" oder für "Rich Site Summary" oder für "RDF Site Summary". Das Format gibt es seit über 10 Jahren!

Wozu braucht man RSS?

Im Gegensatz zu normalen Webseiten sind RSS-Dateien logisch aufgebaut und nicht gestaltet. So können sie plattformunabhängig gelesen und weiterverarbeitet werden. Als Nutzer eines RSS-Reader (Programms) kann man RSS-Feeds lesen und so Änderungen einer Webseite verfolgen und die neuesten Einträge ohne Umwege mitbekommen.

Aber auch ein Verarbeitung durch PHP, ASP oder andere Scriptsprachen ist möglich. So können Inhalte von RSS-Dateien auf Webseiten, Intranets oder Desktop-Software beliebig dargestellt und gelesen werden.

Als Nutzer liegen die Vorteile von RSS vor allem in der Zeitersparnis: So ist es möglich Webseiten ohne Zutun auf Änderungen und aktuelle Inhalte zu prüfen, indem man die Neuerungen erhält, ohne die Seite selbst besuchen zu müssen.

Das RSS-Verzeichnis hat eine Liste mit RSS-Feed-Leseprogrammen zusammen gestellt.

Warum erklären wir Ihnen RSS so genau? Weil wir Sie einladen wollen, unseren Feed zum Energiespar-Rechner zu abonnieren! Alternativ können Sie sich die neuesten Einträge, die wir hier auf dem Energiespar-Rechner veröffentlichen, auch per E-Mail zusenden lassen.