Werteverfall bei Hybridautos?

Der Stern hat heute ein interessantes Problem aufgegriffen: Was passiert eigentlich mit den Elektroautos und Hybridautos der ersten Generation, wenn es neue, bessere, schönere, schnellere, sparsamere, ... Fahrzeuge gibt? Schließlich ist ein extremer Werteverfall bei Elektrogeräten wie Computern, Cameras und Handys Standard.
(Im Artikel finden sich auch weitere Informationen aus dem aktuellen Markt für Hybridfahrzeuge - ich fand ihn lesenswert.)

Der Autoexperte Professor Dudenhöffer von der FH Gelsenkirchen ist sich aber sicher, dass Hybridautos wertstabil sind, solange nicht "plötzlich nach 6 Jahren" ein grundsätzlicher Fehler an ihrer Technik herauskommt.

Das wollte ich mal nachvollziehen und habe in einem Autoportal nach neuwertigen und gebrauchten Toyota Prius und VW Golf geschaut.

Auto Prius Golf
Verbrauch auf 100km 5,1l 6,9l
Preis neuwertig 25.000€ 15.000€
Preis Bj 2001 8.000€ 5.000€
Wertverlust 68% 66%

Diese ganz groben Zahlen beweisen, dass im Moment der Prius ziemlich den gleichen Wertverlust hat wie ein Golf. Und der Zeitraum für "plötzliche" Erkennung von prinzipiellen Schwachstellen am Prius ist nach 7 Jahren wohl auch abgelaufen - einige der Wagen, die für 8.000€ angeboten wurden, hatten an die 200.000km gelaufen!

Ich habe nachgerechnet mit unserem Rechner für den Auto-Neukauf, ob sich ein Hybridauto lohnen würde, dass 10.000€ Aufpreis kostet. Leider amortisiert sich das nicht. Auch nicht, wenn man 100.000km im Jahr fährt.

Habe ich mich in den Zahlen vertan? Nein, auch auf der Homepage von Toyota werden die Preise für einen neuen Prius mit mindestens 24.500€ angegeben.
Darf ich einen Prius nicht mit einem herkömmlichen Golf vergleichen? Ich weiss nicht, ob dieses Fahrzeug von innen einem Oberklasse-Wagen ähnelt....

Update (28.5.2008): Bei Treehugger gibt es die Feier des eine Millionsten Prius und eine interessante Diskussion zum Thema. Ein Kommentator schreibt, dass ein gebrauchter Prius mit 160.000km noch 70% des Neupreises wert wäre!

Update (7.7.08): Die dritte Generation des Prius soll nach Meldungen von abc mit Photovoltaik-Panelen ausgestattet sein. Diese sollen die Klimaanlage betreiben (ist eigentlich auch genau richtig - wenn die Sonne scheint braucht man die Anlage, wenn nicht, eher weniger). Der anonyme Sprecher von Toyota gibt aber zu, dass im Moment mit Solarzellen wohl nicht mehr als die Klimaanlage betrieben werden könnte (z.B. kein Antrieb).

4 Gedanken zu “Werteverfall bei Hybridautos?

  1. Tobias Stenzel

    VW gibt einen Einstiegspreis von 16300€ für den Golf an.

    Das Problem ist, dass es den Golf mit einer viel weniger umfangreichen Ausstattung als den Prius gibt, bei dem im "Grundpreis" schon sehr viel enthalten ist.

    Der Golf ist so nur ein Dreitürer, hat 80PS zu 112PS, Handschaltung, ohne Klima, ohne Radio.

    Bei einermaßen gleicher Konfiguration kommt man auf sehr ähnliche Preise...

    Der Prius war damals (bis 2003) noch etwas kleiner (eher mit dem Golf vergleichbar) und war auch mit 44000DM etwas günstiger. Ich fahre selbst so einen.
    Mich wundert immer, dass der Normverbrauch so "hoch" ausfällt; bei günstigem Fahrprofil braucht man sich nicht besonders anstrengen, um den Wert zu unterbieten.

    Der neue Prius ist im Normverbrauch viel besser, verbraucht aber in der Realität fast das Gleiche.

    Damals hielt der ADAC den Wertverlust noch für besonders hoch, mittlerweile hat sich die Bewertung ins Gegenteil verkehrt...

  2. Beitragsautor

    Danke für Ihre Erläuterungen!

    Ich habe mich auch etwas gewundert, warum ein Golf nur wenig teurer sein sollte, als ein Corsa.... Allerdings habe ich auch Vorführwagen/Tageszulassungen verglichen.

    Was verbrauchen Sie denn mit Ihrem Prius? Wie ist die Haltbarkeit? Wie man sie von Toyota gewöhnt ist? Ich kann mir z.B. vorstellen, dass man bei Stadtfahrten Verschleißteile wie den Auspuff schont....

    Wenn sich das neue Fahrzeug im Normverbrauch stark verbessert hat, in Wirklichkeit aber das selbe verbraucht, wurde wohl an der Messmethode gefeilt.... Sie sagen aber auch, dass Sie den Normverbrauch unterbieten. Das habe ich trotz sparsamer Fahrweise bei meinem Auto noch nicht geschafft.

    Wenn beide Fahrzeuge (Golf/Prius) in etwa das gleiche kosten, dann amortisiert sich der Prius sofort!

    Ich weiss, dass man in Californien die "Busspuren" benutzen darf, wenn man einen Prius fährt. Deshalb sind diese Fahrzeuge dort sehr beliebt.... Das hebt natürlich den Wiederverkaufswert. Hierzulande gibt es, soweit ich weiss, noch keine besonderen Vorteile. Oder doch?

  3. Tobias Stenzel

    Leider hat es etwas gedauert bis zu meiner Antwort...

    Ich habe laut Spritmonitor im Schnitt ca 5,2 Liter verbraucht. Das über etwa 65% Landstraße und 20% Autobahn, wobei ich dort meistens eher schnell fahre, was den Verbrauch etwas nach oben treibt.
    Im Sommer erreicht man auf der Landstraße ca 4,5 Liter, Autobahn geht bis 120 km/h unter 5 Liter.
    In der Stadt kommt es stark darauf an, ob man von der Landstraße hineinfährt oder dort startet.
    Beim Kaltstart verbraucht er leider immer noch recht viel, aber natürlic weniger als "konventionelle" Autos in der gleichen Situation.
    Im Schnitt kommt man da auch auf etwa 5 Liter.
    Etwas mehr elektrisch fahren zu können wäre für Kurzstrecken schon großartig, was man aber beim aktuellen Prius schon etwas verbessert hat. Der kann nach dem Start einige km komplett ohne Benzinmotor fahren.

    Bei meinem Modell geht das nur mit warmen Benzinmotor.

    Mittlerweile kann man meinen Verbrauch nicht mehr so einfach vergleichen, da ich mit 70% Ethanol fahre und der Alkohol weniger Energieinhalt pro Liter hat.
    Es ist aber gut zu wissen, dass das Auto mit alternativen Kraftstoffen wie Ethanol ode Flüssiggas(mit Umrüstung) auch gut zurechtkommt.

    Mit der Haltbarkeit gibt es nach 5 1/2 Jahren und 93000km noch keine Probleme; das einzige, was bisher ausgewechselt wurde (habe das Auto seit Mai 2006) waren die Bremssscheiben, welche schon beim Kauf recht verrostet waren.
    Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass der Vorbesitzer im Stadtverkehr zu wenig gebremst hat.

    Dafür ist es fast unmöglich, die Bremsbeläge abzunutzen, da meistens sowieso elektrisch gebremst wird. Das verringert natürlich auch die Belastung mit Bremsstaub.

    Andere Priusfahrer, die ich kenne, haben auch nur sehr wenige größere technische Probleme erleben müssen.

    Der Normverbrauch hat die Eigenschaft, dass er aus einem Stadt- und einem ziemlich langsamen Landzyklus kombiniert wird.
    Mein Priusmodell hatte laut Test gewisse Nachteile im Stadtverkehr(man hat den Kaltstartverbrauch beim Prius 2 verbessert), daher liegt der Wert mit 5,1 so "hoch" und kann in der Realität unterboten werden, wenn man wenig Kurzstrecken fährt.
    Gemessen wird bei allen Autos auf die gleiche Weise, das sollte schon eingermaßen verlässlich sein.
    Natürlich fährt man in der Realität schneller als im Test und auch bei Temperaturen unter 20° oder mit Klimaanlage, daher ist das schwer zu erreichen.

    Beim Listenpreis unterscheiden sich Prius und Golf sehr wenig, aber in der Realität wird man den Golf schon wesentlich billiger bekommen können, sei es über Tageszulassungen, Reimport oder andere "Tricks".

    Beim Prius gibt es sowas nicht, ebenso sind die Rabatte wegen der gewaltigen Nachfrage und der zu geringen Produktion in den USA nicht sehr hoch.

    Davon, dass man zu einem normalen Auto Geld sparen kann bin ich eigentlich nie ausgegangen. Das Entscheidende war eher die faszinierende Technik und die sehr guten Abgaswerte.

    Ich kann es mir mittlerweile kaum mehr vorstellen, mit laufendem Motor auf eine Ampel zuzurollen und ohne ein stufenloses Getriebe unterwegs zu sein...

    Die Leistung des E-Antriebs ist in der Stadt einfach beeindruckend und man kann sehr schnell unterwegs sein.

    Mit einem kleinen Diesel, der für mich wegen der Landstraßenfahrerei sicher billiger wäre würde man dabei nur eine Menge Lärm und Dreck produzieren...

    Diese Aktion in Kalifornien, die begehrten Sticker für die Sonderspuren an Hybridfahrer auszugeben gibt es seit einiger Zeit nicht mehr, die letzten wurden 2006 vergeben, meine ich.

    Steuervorteile gab es auch mal, das wurde aber auch schon bei Erreichen einer gewissen Stückzahl wieder aufgehoben. In anderen Staaten bekommt man es aber teilweise noch.

    Hat den Zulassungszahlen aber nicht geschadet, die sind seitdem um über 100% gestiegen.

    Die Gebrauchten mit Aufkleber sollen aber teilweise über $1000 mehr wert sein...

    Bei uns gab es nur die Euro4-Steuerbefreiung, aber das war ja fast gar nichts.
    Förderungen gibt es in vielen EU-Ländern, bei uns nicht. Bei uns fördert man lieber Vielfahrer mit niedrigen Dieselkraftstoffsteuern, naja.

  4. Beitragsautor

    Wow, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort!!!

    An den gesparten Dreck/Feinstaub/Lärm habe ich noch gar nicht gedacht. Klar, da erstmal andere davon profitieren, wird es nicht als erstes erwähnt, in der Werbung.

    Also der Auspuff wird in der Version 1 nicht geschont, weil er am Anfang immer mit Benzin fährt, die Bremsen aber schon. Immerhin!

    Trotzdem, ich glaube zum Elektroauto geht die Zukunft des Individualverkehrs hin (wenn es eine gibt).
    Und dann, wenn es mehr Anbieter und mehr Fahrzeuge gibt, wird es auch für mehr Leute erschwinglich. (Hoffentlich bald!)

    Unsere Steuerpolitik ist manchmal schizophren. Leider.

    Ich finde Ihre Version mit dem "aufgebohrten" Hybrid (dreifach mit Benzin/Strom/Ethanol) ziemlich cool!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.