Energiesparen in der Küche: Spülen und Reinigen

Energiespar-Wettbewerb: der vierte Verbrauchstest in der Küche

Für die Wohnungsbegehung im Rahmen des Energiespar-Wettbewerbs haben wir den Stromverbrauch in folgenden Räumen untersucht:

  1. Januar - Wohnzimmer
  2. Februar - Büro
  3. März, April - Küche

Wohnungsbegehung im April - Küche IV

Bisher haben wir folgende Geräte untersucht:

Heute:

Weitere Geräte und deren Stromverbrauch sind Spülmaschine und Dunstabzugshaube. Die Steckdose der Dunstabzugshaube ist gut erreichbar und das Messgerät daher gut einzusetzen. Die Steckdose des Geschirrspülers ist leider schwer zugänglich, hier werde ich mich mit der Anzeige des Stromzählers und den Angaben des Herstellers begnügen und die Sparsamkeit bzgl. anderer Geräte einordnen.

Spülmaschine - ein Verbrauchstest

Die Spülmaschine ist 7 Jahre alt und in den technischen Daten steht ein Stromverbrauch von 1,4 kWh im Standardprogramm. Das werden wir beim Test mit dem Stromzähler überprüfen. Die Spülmaschine lief frühmorgens, als alle Geräte außer die im Dauerbetrieb (Kühlschrank, Gefrierschrank) ausgeschaltet waren. Nach Abzug letzterer zeigte der Stromzähler einen Verbrauch von 1,9 kWh für das Intensiv-Programm. Dieses Programm nehme ich immer, wenn ich fettige Pfannen mitspüle. Der Unterschied zum Standardprogramm ist dass mit 55 Grad Celsius statt kalt vorgespült wird, der Hauptspülgang läuft mit 70 Grad statt 65 Grad, und 1 kalter Klarspülgang mehr abgearbeitet wird. Das macht einen Unterschied von 0,5 kWh!

Die Deutsche Energie-Agentur dena mit ihrer Initiative Energieeffizienz beschreibt zu Geschirrspülern:

Energieeffiziente Geschirrspüler benötigen heute unter 1,05 kWh pro Spülprogramm (12 Maßgedecke), ineffizientere Geräte hingegen verbrauchen über 1,2 kWh pro Programm. Bitte beachten Sie, dass die Angaben zum Energieverbrauch nur für die Energiesparprogramme gelten. In den anderen Programmen verbraucht ein Geschirrspüler deutlich mehr Strom.

Jetzt weiß ich auch warum fast alle Geräte im Internethandel Energieeffizienzklasse A und einen Energieverbrauch von 1,05 kWh haben. Das bezieht sich auf deren Energiesparprogramm?

Was habe ich gelernt?

Ich glaube, es ist sparsamer 1-2 fettige Pfannen per Hand zu spülen und statt dessen häufiger das Standardprogramm statt des Intensivprogramms zu benutzen. Ich könnte versuchen, den Geschirrspüler direkt an die Warmwasserleitung anzuschließen, weil unsere Gastherme energieeffizienter Warmwasser bereiten kann. Das lohnt sich wahrscheinlich auch bei moderneren Ölheizungen, insbesondere auch bei thermischen Solaranlagen.

Dunstabzugshaube - ein Verbrauchstest

Der Einsatz des Messgeräts bei meiner 11 Jahre alten Dunstabzugshaube ergab folgende Stromverbräuche:

  • Standby 0 Watt Leistungsaufnahme
  • Stufe I: 53 Watt
  • Stufe II: 70 Watt
  • Stufe III: 96 Watt
  • Licht: 39 Watt

Ich benutze das Gerät so gut wie gar nicht - und wenn läuft es nur 1-2 Minuten - und öffne das Küchenfenster häufig. Geräte im Internethandel haben in ihren Produktbeschreibungen so gut wie keine Angaben zum Stromverbrauch. Selten gibt es Angaben zum Anschlußwert, die sich zwischen 200-400 W bewegen.

Was habe ich gelernt?

Wir als Verbraucher müssen vom Handel fordern, uns mit Verbrauchsangaben zu unterstützen!
Ohne Angaben können wir kaum vernünftige Entscheidungen treffen.

Update: Auch Stromspar-Tipps.de beschäftigt sich mit den Spülmaschinen: nur die großen sind sparsam, je kleiner das Gerät, desto ungünstiger wird das Verhältnis von Nutzinhalt zu Verbrauch.

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!

4 Gedanken zu “Energiesparen in der Küche: Spülen und Reinigen

  1. Wir haben unseren Geschirrspüler an Warmwasser angeschlossen. Der von uns gemessene Energieverbrauch liegt bei der Einstellung „Spülen, Normal 65 Grad“ bei ca. 0,859 kWh. Das Warmwasser wird in unserem Haushalt mit einem Gas Brennwertgerät und einem 200 Liter Warmwasserspeicher erzeugt.

  2. Das heisst, Sie haben nochmal 30% gespart! Wow.

    Das heisst auch, dass es Sinn ergibt, direkt Warmwasser aus der effizienten Therme zu benutzen. (Und Ihre mit Brennwert erst recht).

    Viele Grüße,
    Ingrid

  3. Was hab ich gelernt? Wir müssen keine Geräte mehr verwenden! Ohne sie wird unser Leben billiger, aber leider könnten wir nie auf sie verzichten! :)

  4. Hallo Emanuelle,
    das ist genau die Frage: können wir auf diese Geräte nicht vielleicht doch verzichten? Wieviel Mehrwert bringt mir ein XYZ, das die meiste Zeit ungenutzt auf der Anrichte steht?
    Jeder muss für sich definieren, was nötig und was Luxus ist.
    Viele Grüße,
    Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.