LED sparen Strom und senken Lichtverschmutzung

Christian Reinboth von Frischer Wind beschreibt in seinem sehr ausführlichen Artikel die Vorteile von LED als Straßenlaternen:

  • Sie sparen Strom, weil sie 50% weniger Energie verbrauchen, bei gleicher Helligkeit.
  • Sie schonen die Natur, weil sie für tanzende Insekten uninterressant sind.
  • Sie überstrahlen nicht mehr die Sterne (oder zumindestens weniger).

Interessant die Grafik weiter unten im Text, man sieht das Ruhrgebiet als roten Fleck (sehr hell), der aber anders als Paris und London kein weiß-leuchtendes Zentrum hat.
Hier in Dortmund sieht man nur eine handvoll Sterne! Beim Campen in Brandenburg habe ich sogar die Milchstraße gesehen. Das ist schon etwas, das uns Stadtmenschen fehlt.

Update 16.1.09: BBC über die Veränderung im Verhalten einiger Arten durch Lichtverschmutzung

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!

3 Gedanken zu “LED sparen Strom und senken Lichtverschmutzung

  1. Vielen Dank für die Blumen und den Link - schön zu sehen, dass sich so viele Leute für das Thema Lichtverschmutzung begeistern können.

    LED-Straßenlampen sind meines Erachtens nach in der Tat die Außenbeleuchtungstechnik der Zukunft - darum wird in unserem Institut auch fieberhaft an der Thematik geforscht...

    Was die Milchstraße betrifft, die haben angeblich mehr als 50% der Deutschen noch nie richtig sehen können - ein Trauerspiel. Da wundert es einen nicht mehr, wenn die Anmeldequoten für die naturwissenschaftlichen Studiengänge immer weiter zurückgehen...

  2. Wenn ich mich frage, wie ich zur Informatik gekommen bin, ist es schon so, dass ich wissen wollte, wie Software am Computer funktioniert und was dahinter steckt, um so etwas "Visuelles" zu produzieren.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass bei Kindern und Jugendlichen mit diesem visuellen Reiz der Wissensdurst nach logisch erklärbaren Zusammenhängen und der Forschergeist geweckt werden. Und der Bereich, den Kinder zuerst erforschen, ist nun mal die Umgebung um sie selbst herum. Also auch den Nachthimmel.

    Und wenn Kinder zum 100-mal "Warum?" fragen, dann sollte man sich auch freuen und es nicht als manchmal lästig finden, denn mit den Antworten freuen sie sich jedesmal, wenn sie etwas verstanden haben. Das ist bei meiner Tochter nicht anders als bei anderen Kindern.

  3. Pingback:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.