Wie plant man ein Mehrgenerationenprojekt?


Diese Art des Bauens ist eine besondere Herausforderung, weil sehr persönliche Themen mit technischen Fragestellungen einhergehen. Die Bauwunschanalyse muss gerade für Mehrgenerationenhäuser aktuelle und zukünftige Nutzungsmöglichkeiten mit ganz persönlichen Wünschen kombinieren. Das gemeinsame Herausarbeiten des kleinsten gemeinsamen Nenners ist am Anfang die Hauptaufgabe für die Baubetreuung. Denn hier wird die Grundausrichtung des Projektes festgelegt. Wenn z.B. die gemeinsame Hausidee entstanden ist, weil die Enkelkinder von den Großeltern betreut werden können, die ältere Generation zukünftig gepflegt werden soll oder finanzielle Gründe eine Rolle spielen, sollte dies unter allen Beteiligten klar ausgesprochen und abgestimmt sein. Bautechnische Fragen stehen sehr oft erst an zweiter Stelle und bieten viele Alternativen, sobald das gemeinsame Ziel des Hauses steht. Schallschutz, altersgerechtes Bauen und abgeschlossene Wohneinheiten für zukünftiges „fremdes“ Vermieten sind einige Stichpunkte, die hier besonders zu berücksichtigen sind.

Alles in allem steht eine transparente Kommunikation innerhalb der Familie und des Bauteams an erster Stelle und bestimmt während der gesamten Bauphase über den Erfolg des Projektes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.