Klärschlamm-Auto

Dieser Bericht im Spiegel Fahren mit Fäkalien: Der Mist-Käfer geht über Bio-Ethanol weit hinaus.

Der umgerüstete Käfer fährt mit dem Methangas, das aus dem Klärschlamm der Abwässer von 70 Haushalten gewonnen wird. Mit dem Abwasser von 70 Haushalten kann er angeblich 15.000km im Jahr fahren.

Wenn wir alle also in Zukunft Klärschlamm-Autos fahren wollen, dann dürfte nur jeder 70ste von uns Auto fahren. Hm. Da müssen wir uns noch etwas ausdenken. Aber wenn wir die Abwässer von Mastbetrieben mit einrechnen, würde es schon reichen!

Der Mist-Käfer, wie ihn der Spiegel nennt, fährt mit gereinigtem Methan (Kohlendioxid wird entzogen) und ist so noch umweltfreundlicher (weil motorfreundlicher).

Benzin benötigt das Auto trotzdem noch, zum Starten (das kennt man auch von den ersten drei Generationen des Prius).

2 Gedanken zu “Klärschlamm-Auto

  1. HEV und NG brauchen Benzin zum starten?
    Es gibt sicher genügend Erdgasmotore die monovalent arbeiten und sogar schwache Hybridantriebe starten doch aus der Batterie?

  2. Beitragsautor

    Zumindestens das Testfahrzeug/Experimentierfahrzeug braucht noch Benzin zum Anfahren. Vom Erdgasfahrzeug meiner Bekannten weiss ich, dass auch sie zuerst mit Benzin startet und das Fahrzeug dann automatisch umschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.