Warum warmes Licht teurer sein muss

Die Welt erklärt in diesem Artikel, warum warmes Licht teuer ist als kaltes und warum es so lange gedauert hat, bis es angenehm leuchtende wirklich sparsame Leuchtmittel wirklich zu kaufen gab.

Für optisch kaltes Weißlicht ist es ausreichend, blaues Licht emittierende LED-Chips zu verwenden, die mit einem gelben Leuchtstoff überzogen werden. Diese LEDs strahlen auch ultraviolettes Licht ab, das im Leuchtstoff zu gelbem Licht umgewandelt wird. Blaues plus gelbes Licht ergibt nach den Gesetzen der Farbaddition dann weißes Licht, dem allerdings der Rotanteil fehlt.

Um mit LED-Technologie warmes Weißlicht zu erhalten, muss ein größerer Aufwand getrieben werden. In diesem Fall kommt eine auf der Farbe Blau basierende Weißlicht-LED zum Einsatz, deren Farbspektrum in Richtung Grün verschoben ist. Dieses Licht wird dann kombiniert mit jenem aus einer roten Leuchtdiode. Zusammen ergibt dies ein weißes Licht, das einen ausreichend hohen Rotanteil aufweist, um als optisch warm empfunden zu werden.

Es ist also kein Marketingtrick, dass LED-Lampen für warmes Weißlicht teurer sind als solche für kaltes Weißlicht. Ihre Herstellung ist tatsächlich aufwendiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.