Bauen

Unsere Gastautorin Tanja Hauptstock hält am 08. November 2012 ab 18 Uhr einen Vortrag zum Thema Holzbau in Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz (DLZE) der Berswordthalle Dortmund.

Themen werden sein:

  • Welche Holzbauweisen gibt es?
  • Was ist das besonderes am Holzrahmenbau?
  • Welche ökologischen Materialien werden eingesetzt?
  • Was kostet ein Holzhaus?

Anmeldung unter: Telefon 0231 50-25673, eike.albertz@stadtdo.de.

Andreas Kühl von Energynet (Zukunft der Photovoltaik liegt in der Optimierung des Eigenverbrauchs) ist auf die Messe Intersolar gegangen und hat das aktuelle Angebot der Solarhersteller verglichen. Der Artikel beschreibt sehr schön den aktuellen Stand:

So bewegt sich die Branche zu einem Paradigmenwechsel, weg von dem bisher dominierenden Renditedenken und hin zur Optimierung des Eigenverbrauchs. Nicht mehr nur höchstmögliche Einspeisung, sondern höchstmöglicher Eigenverbrauch ist heute gefragt. Als Gründe für diese Entwicklung sehe ich hier zum einen die Diskussion um die Förderung, die Entwicklung der Strompreise und die Tatsache, dass heute schon die Kosten für eine Photovoltaik-Anlage geringer sind, als der Strombezug über den Energieversorger.

Verbraucher sind nun verunsichert. Lohnt es sich nach der Kürzung überhaupt noch, in Photovoltaik zu investieren? Die Antwort lautet: ja. Auch wer sich erst diesen Sommer oder Herbst eine Photovoltaikanlage aus Dach baut, wird noch immer Profit machen können.

Eingerechnet wird dabei neuerdings, dass man einen Teil des Stroms selbst verbraucht und so ca 24 Cent pro kWh spart. Die Vergütung beträgt nach der Kürzung nur noch 19,5 Cent.
Natürlich hängt die Wirtschaftlichkeit stark vom Preis der Panele ab. Hier kann man laut Artikel zwischen deutschen und chinesischen wählen....

via Gekürzte Förderung: So lohnt sich die Solaranlage auch künftig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft.