Bauen

Die neuen Zahlen nach der Kürzung der Solarförderung sind raus

  • Kleinen Dachanlagen bis 10 Kilowatt bekommen statt 24,43 ab April nur noch 19,5 Cent je Kilowattstunde.
  • Anlagen bis ein Megawatt bekommen 16,5 Cent.
  • Große Freiflächenanlagen bis 10 Megawatt erhalten 13,5 Cent.
  • Hallen, die nur gebaut werden, um Solaranlagen zu montieren (Stichwort "Solarstadl"), erhalten künftig nur noch die niedrigere Freiflächen-Vergütung.

Für bisherige Anlagen gilt Bestanddsschutz: Wenn sie vor dem Kürzungsstichtag ans Netz gegangen sind, erhalten sie auf 20 Jahre garantiert die zum Zeitpunkt der Installation gültige Förderung.

Quelle Handelsblatt.

Im Rahmen der Podcast-Serie Bau-FAQ erscheint heute ein Beitrag (mehr dazu auf der Seite Serien), der sich damit beschäftigt, was beim Altbau (Umbau, Anbau) oder Neubau in der Planung zu beachten ist. Podcasts sind Ton-Aufnahmen von Interviews (Podcast in unserer FAQ), die Sie auf dieser Seite abspielen oder sich herunterladen können.

Der heutige Beitrag beschäftigt sich mit den Fragen:

  • Was muss man in der Planung beim Anbau oder Umbau beachten?
  • Wie gestaltet sich die Planung beim Neubau?
  • Wie flexibel kann ein Umbau oder Anbau geplant werden?

Der Podcast Planung Altbau oder Neubau mp3 direkt herunterladen

Zum direkten Abspielen einfach auf das Play-Symbol (Dreieck nach rechts) klicken.

Planung Altbau oder Neubau (02:49 min.)
[audio:http://www.energiespar-rechner.de/wp-content/uploads/2012/03/planungaltbauneubau.mp3|autostart=no]

Wenn Sie Fragen zum Bauen oder Fragen zur energetischen Sanierung haben oder Sie ein bestimmtes Thema interessiert, schreiben Sie sie in den Kommentaren auf oder senden uns eine E-Mail. Wir versuchen, Ihre häufigsten Fragen zu beantworten oder dazu ein Podcast zu veröffentlichen.

Seit einer Woche werden bei Mobilcom-Debitel sogenannte Smarthome-Boxen vertrieben, mit denen sich die Heizkosten in Privathaushalten verringern lassen.
(Inhalt: zwei Thermostate und eine Steuerung)
Das geht schon deutlich weiter als die programmierbaren Thermostate, die wir bisher empfohlen haben. Auch weil dieses System vermutlich einfacher zu bedienen sein wird (auf dem Handy-Bildschirm können mehr Funktionen übersichtlicher dargestellt werden).

Über eine eigene App auf dem Handy kann die Heizung beispielsweise jederzeit hoch- oder runtergefahren werden. Der Verkauf wird zunächst über drei Monate getestet, das Startset kostet knapp sieben Euro pro Monat.

via Neues Geschäftsfeld: Freenet will Kunden beim Energiesparen helfen - IT + Medien - Unternehmen - Handelsblatt.