Biomasse

Aufforstung kann das Klima retten: Bäume spalten CO2 und sie kühlen die Umgebung. Doch Aufforstung kostet Geld für Setzlinge, Wasser, Forstbeamte, Kaninchenzäune usw.

Die Leute vom Permakultur Forschungsinstitut in Australien haben gezeigt, wie es anders geht:
Bauern werden ausgebildet die bestehenden Bäume und Baumreste auf ihrem Land so zu pflegen, dass binnen weniger Jahre wieder ein Wald entstehen kann. Wenn man nämlich an einem Baumstumpf die Triebe so zurück schneidet, dass nur ein paar zurückbleiben, dann kann wieder ein Baum daraus werden. Anders als wenn man die Triebe alle lässt, dann bildet sich nur ein Busch.

Das wichtigste an der Bauern-Aufforstung ist aber die Aufklärung: Bauern müssen lernen, dass Bäume ihrer Ertragskraft nicht schaden, sondern im Gegenteil ihren Feldern Nutzen bringen.
Sie nützen durch Schatten und Grundwassermanagement. Die Blätter kann man den Nutztieren füttern und die Zweige im Herd verbrennen. So haben die Bauern auch etwas von der Aufforstung ihres Landes.

Anschauen: Farmer Managed Natural Regeneration – Video

Der Stern hat alle Zahlen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zur aktuellen Nutzung von erneuerbaren Energien grafisch zusammen gestellt.

Hier erfährt man u.a., dass 2009 der Anteil erneuerbarer Energien bei 10,4% lag. Bleiben noch 89,6% für fossile Energieträger (Kohle, Erdöl, Erdgas) und Kernenergie. Für mehr erneuerbare Energien bleibt noch viel zu investieren...

1 Kommentar

In diesem Video zeigt ein kalifornischer Farmer, wie er Tiere (Hühner und Ziegen) zur Unkraut- und Ungeziefervernichtung einsetzt und wie die gesamte Farm auf den Prinzipien des Biolandbaus funktioniert.
Hühner fressen Obstfliegenlarven, düngen den Boden und graben um. Ziegen fressen die Waldbrand-gefährlichen neuen Triebe und das Gras unter den Olivenbäumen.

Der Farmer erzählt: "Wir überlegen immer, was passiert, wenn eine bestimmte Sache, die wir benötigen, nicht mehr verfügbar ist. Und wenn wir wissen, wie wir uns diese Sache sparen können, warum sparen wir sie dann nicht gleich ein?"
Als Beispiel: Strom. Die Elektrozäune, die die Ziegen im Olivenhain halten (und die wilden Tiere draussen) werden von einer Solarzelle gespeist. Einfach, portabel und funktioniert ohne Netz.

Das Video ist fast eine halbe Stunde lang, lohnt aber das anschauen!