Schlagwort-Archive: Bio-Ethanol

Die westdeutsche Allgemeine berichtet von Tests nach denen in den meisten Fällen aus Tanksäulen, die mit E10 beschriftet waren, nur normales Super kam.

Das wäre kein Problem, wenn nicht dadurch Menschen mit nicht kompatiblen Autos bereits gezwungen wären, das teurere Super Plus zu tanken....

Quelle: Der neue Biosprit: Wo E10 drauf steht, ist nicht immer E10 drin.

6 Kommentare

Frage: Was ist eigentlich Benzin E10?
Antwort: Benzin E10 ist Super-Benzin mit 10% Beimischung von Bio-Ethanol (daher die Abkürzung E(thanol) 10(%))
Bio-Ethanol ist ein aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellter Treibstoff.

Frage: Was ist denn das Problem mit E10?
Anworten:
Die Biokraftstoffe sind aggressiver als normales Super-Benzin und greifen deshalb in nicht dafür ausgerichteten Fahrzeugen Schläuche und Dichtungsringe an. Schon eine einzige Tankfüllung kann ein nicht geeignetes Auto schwer schädigen!

Wenn die Tankstellen zwangsweise Benzin E10 anbieten müssen und gleichzeitig noch normales Super verkaufen sollen, dann kostet das Geld für zusätzliche Zapfsäulen. Auch die Logistik wird komplizierter. Die Tankstellenketten haben aber eine Auflage, bestimmte Absatzmengen an Benzin E10 zu verkaufen. Folglich wird wohl Super-Benzin teurer werden. Dumm für die Autofahrer, die ältere und nicht kompatible Fahrzeuge fahren.

Bio-Ethanol wird heutzutage noch aus Pflanzen hergestellt, die auch als Lebensmitteln dienen, z.B. Mais oder Raps, im Süden auch Zuckerrohr. Das bedeutet, dass Menschen weniger zu essen haben oder ihre Lebensmittel teurer werden.

Die Rechnung dass der CO2-Ausstoß von Biokraftstoffen null ist, weil die Pflanze genau den Anteil an CO2 gebunden hat, der bei ihrer Verbrennung entsteht, ist falsch: Die Energie, die zum Düngen, für den Transport und die Verarbeitung benötigt wurde nicht eingerechnet worden ist.

Zum Teil wird für unseren Bio-Kraftstoff in Indonesien und anderen Dritte-Welt-Ländern Regenwald gerodet, damit dort Palmen gepflanzt werden können, aus denen man Palmöl gewinnt. Auch das geht zur Zeit in die CO2-Rechnung noch nicht ein!

Frage: Warum wird Benzin E10 denn jetzt eingeführt?
Antwort: Die EU hat schon vor Jahren beschlossen, dass bis 2020 der Anteil an erneuerbaren Energien auch beim Treibstoff auf 40% steigen soll. Die Bundesregierung setzt diese Vorgabe nun um. Obwohl man heute schlauer ist was die Probleme mit dem E10 angeht, wird nicht umgesteuert.

Frage: Gibt es auch Probleme bei Diesel-Fahrzeugen?
Antwort: Diesel-Fahrzeuge müssen schon seit zwei Jahren einen Anteil von 7% Bio-Ethanol-Diesel tanken (Diesel B7 FAME). Dies scheint aber keine Probleme an der Technik zu verursachen.

Frage: Verträgt mein Auto E10?
Antwort: Die beste Übersicht hat der ADAC. Hier kann man für die meisten Hersteller herausfinden, welche Modelle Benzin E10 vertragen und welche nicht.
Für einige Hersteller (z.B. Mazda) ist auch eine Hotline-Nummer angegeben, an der man nachfragen kann.

Update Dezember 2010: Alles zum Thema Benzin E10 auf unserer Themenseite E10

2 Kommentare

Dieser Bericht im Spiegel Fahren mit Fäkalien: Der Mist-Käfer geht über Bio-Ethanol weit hinaus.

Der umgerüstete Käfer fährt mit dem Methangas, das aus dem Klärschlamm der Abwässer von 70 Haushalten gewonnen wird. Mit dem Abwasser von 70 Haushalten kann er angeblich 15.000km im Jahr fahren.

Wenn wir alle also in Zukunft Klärschlamm-Autos fahren wollen, dann dürfte nur jeder 70ste von uns Auto fahren. Hm. Da müssen wir uns noch etwas ausdenken. Aber wenn wir die Abwässer von Mastbetrieben mit einrechnen, würde es schon reichen!

Der Mist-Käfer, wie ihn der Spiegel nennt, fährt mit gereinigtem Methan (Kohlendioxid wird entzogen) und ist so noch umweltfreundlicher (weil motorfreundlicher).

Benzin benötigt das Auto trotzdem noch, zum Starten (das kennt man auch von den ersten drei Generationen des Prius).