Schlagwort-Archive: Energieausweis

Seit Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2007 ist ein Energieausweis für jedes Gebäude Pflicht.

Viele Hauseigentümer sind unsicher, welchen Energieausweis sie für ihr Haus brauchen. Hier noch einmal eine kurze Übersicht:

Altbau bis 4 WE BJ 1977 und älter → Bedarfsausweis
Altbau bis 4 WE BJ 1977 und älter
auf Niveau WSVO1977 saniert → Wahlfreiheit Verbrauchs- oder Bedarfsausweis

Wie unterscheiden sich nun diese beiden Ausweisarten?

1. Bedarfsorientierter Ausweis
Beim bedarfsorientierten Ausweis wird durch die bauphysikalische und baukonstruktive Bestandsaufnahme der jährliche Energiebedarf eines Gebäudes für Heizung, Warmwasserbereitung und Wohnungslüftung berechnet. Er berücksichtigt dabei die Daten der Gebäudehülle wie etwa Fenster, Dämmung der Außenwände und Dachfläche, die verwendeten Baumaterialien und die Bauweise. Mit in die Berechnung fließen außerdem die Eigenschaften der Lüftungs- und Heizungsanlage ein und ob erneuerbare Energien (z.B. Solarthermie, Pellets) oder Wärmepumpen eingesetzt werden. Aus diesen Daten wird dann berechnet, wie viel Energie für das Gebäude bei durchschnittlichem Nutzverhalten und Klima verbraucht wird.

Gas Vergleich

Als Kennzahl ergibt sich dann im Bedarfsausweis der so genannte Primärenergiebedarf. Primärenergiebedarf ist der Gesamtbedarf an Energie, der für die Beheizung, Klimatisierung und Warmwasserversorgung eines Gebäudes unter Normbedingungen gebraucht wird. Dazu zählt auch der Aufwand, der für die Gewinnung, die Aufbereitung und den Transport der Energie (etwa für Öl oder Gas) nötig ist.

2. Verbrauchsorientierter Ausweis
Bei dem verbrauchsorientierten Energieausweis wird die Energieeffizienz eines Hauses aus der innerhalb 3 Jahren und dem sich dann ergebenden Mittelwert tatsächlich verbrauchten Energiemenge berechnet.
Hierbei ist wichtig zu wissen, dass diese Methode der Berechnung wenig Aussagekraft hat. In dem verbrauchsorientierten Ausweis wird nämlich nicht der Zustand eines Gebäudes berechnet, sondern nur der Energieverbrauch. Ob ein Haus mit Familien mit Kindern oder mit berufstätigen Singles bewohnt wird, beeinflusst den Energieverbrauch eines Gebäudes enorm.
Eine extreme Verzerrung kann auch bei Einfamilienhäusern zum Tragen kommen, wenn die Bewohner vielleicht den Winter auf Mallorca verbringen. Die Folge wäre unter Umständen der Energiekennwert eines Passiv-Hauses.

Für die energetische Beurteilung eines Hauses und damit die Einschätzung des Energieverbrauchs ist deshalb immer der bedarfsorientierte Ausweis aussagekräftiger.

In diesem Video bei der FAZ
Architektur: Weniger Müll, weniger Energieverschwendung
zeigt ein Architekt, wie weit er die Cradle 2 Cradle Prinzipien bei seinen Bauten treiben kann.

Cradle 2 Cradle wird nicht explizit erwähnt, man findet aber viele der Prinzipien - kein Müll, Energiesparen, gemietete Möbel und Einrichtungsgegenstände usw. Unsere Cradle 2 Cradle Artikel finden Sie hier.

Wir wünschen allen unseren Lesern einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr 2010!

Das Jahr 2009 war ein Jahr in dem Energiesparen und Energieffizienz endlich massenfähig wurden. Dank enormer Energiepreise wurde es auch für Otto-Normal-Bürger einsichtig, Energie sparen zu wollen.

Was gab es noch?

Abwrackprämie


Schrott: hier auf dem Rhein

Die Abwrackprämie ermöglichte es fünf Millionen Bürgern ihr älteres Auto durch ein neues zu ersetzen. Was bleibt? Schrott.
Und eine Flotte von Fahrzeugen, die im Schnitt 20% weniger verbraucht, als vorher. Ob man die Abwrackprämie damit als Umweltprämie bezeichnen darf (dies ist immerhin der offizielle Name), bleibt weiter umstritten.

Fahrradfahren im Nahbereich


Axel hat sein Auto stehen lassen.


Einfach mal das Auto stehen lassen
, nach dem Motto sind viele Menschen 2009 geradelt.

Ich habe, wie berichtet im Januar die 2 Meilen Bike-Challenge begonnen. Es ist mir sehr gut bekommen! Ich habe den Umkreis von 3km auf 5km ausgeweitet, in dieser Entfernung finde ich fast alles, was ich in Dortmund erreichen muss. Die meisten Kurzstrecken habe ich tatsächlich mit dem Rad erledigt.

Ursprünglich dachte ich, dass man mit Radfahren nicht soviel Autokilometer einsparen kann, weil man mit dem Fahrrad nur kurze Strecken fährt (9 mal mit dem Rad = 90km, 1 mal mit dem Auto = 90km -> 50% gespart). Trotzdem stelle ich fest, dass ich am Tag zwei oder dreimal auf mein Fahrrad steige. Das bedeutet, dass ich in der Woche locker 100km Autofahten vermeide. Das sind gut und gerne 5.000km im Jahr. Das sind 350l Benzin, die ich spare und damit knapp 450€ alleine für Sprit.


Dieser Fahrradbesitzer hat sein Fahrrad stehen lassen....

Photovoltaik

In Heft 32/2009 berichtet die Wirtschaftswoche:

Schon heute ist Sonnenenergie vom Dach für Verbraucher genauso billig wie Strom vom Elektrizitätswerk

Ausgelöst wurde dies durch den Preisverfall bei Solaranlagen (auf den wir bereits gewartet haben). Die Wirtschaftswoche rechnet vor, dass sich die Investittion in eine Solaranlage auch dann lohnt, wenn man keine Subventionen in Anspruch nimmt.

In unserem Rechner für Photovoltaik-Anlagen haben wir die Preissenkungen für die Anlagen bereits eingetragen. Die Amortisationszeit für die Beispiel-Anlage ist damit auf 10 Jahre gesunken.

Energieausweis

Der Energieausweis ist Pflicht geworden und hängt nun sogar in öffentlichen Gebäuden aus.


Energieausweis in einem öffentlichen Gebäude

Was bringt 2010?

Die Kristallkugel haben wir dieses Jahr abgeschafft, sie verbrauchte zuviel Energie :-)

Wir werden Sie allerdings weiter zu den Themen Energiesparen, alternative Energien sowie Renovieren und Bauen auf dem laufenden halten!