Schlagwort-Archive: Energieverbrauch

Energiespar-Wettbewerb: Kaffee-Pads-Maschine

Im Rahmen unseres Energiespar-Wettbewerbs haben wir bisher den Stromverbrauch in den meisten Wohnräumen und von diversen Elektrogeräten untersucht. Wir haben bereits in der Küche den Energieverbrauch eines Kaffeevollautomaten untersucht (siehe Energiesparen in der Küche: Zubereiten und Genießen). Heute befassen wir uns mit dem Energiesparen beim Zubereiten von Kaffee mit Pads.

Kaffee-Pads-Maschine - ein Verbrauchstest

Die Maschine ist neu und in der Bedienungsanleitung/Verpackung sind keine Angaben zum Stromverbrauch zu finden. Wir werden daher ein Messgerät einsetzen. Ich habe den Stecker der Kaffee-Pads-Maschine in das Messgerät gesteckt und dieses wiederum in die Steckdose.

  • Schritt 1: Die Maschine ist aus und die Anzeige zeigt 0 Watt. Nach 24 Stunden war der angezeigte Gesamtverbrauch 0,00 kWh, also kein Verbrauch.
  • Schritt 2: Ich schalte es ein, es folgt das Aufheizen, die Leistungsaufnahme steigt auf ca. 1400 Watt. Gesamtverbrauch für das Einschalten: ca. 20 Wattstunden (Wh) oder 0,02 kWh. Ist es sparsam, sie wegen des Stromverbrauchs beim Einschalten ständig eingeschaltet zu lassen? Das hängt vom Stromverbrauch im Standby und der Häufigkeit des Kaffeetrinkens ab. Also messen wir weiter!
  • Schritt 3: Ich lasse 1 große Tasse Kaffee zubereiten. Die Leistungsaufnahme steigt wieder auf ca. 1400 Watt und der Stromverbrauch für 1 große Tasse (oder 2 kleine Tassen) ist 20 Wh (0.02 kWh). Eine kleine Tasse braucht 10 Wh.
  • Schritt 4: Standby: Alle 5 Minuten heizt sich die Kaffee-Pads-Maschine auf und zeigt eine Leistungsaufnahme bis zu 59 Watt. Nach einer Stunde Standby mit 12-mal Aufheizen hat sie im Standby 20 Wh (0.02 kWh) Strom verbraucht
  • Schritt 5: Was kostet der tägliche durchschnittliche Gebrauch der Kaffeemaschine? Nach 6 Stunden Betrieb und 12 Tassen Kaffee beträgt der Gesamtverbrauch am Tag 0,38 kWh (380 Wh). Davon waren 240 Wh für Kaffeekochen, 20 Wh für Einschalten und 120 Wh Standby. Hätten wir die Kaffee-Pads-Maschine 12 mal an- und ausgemacht, hätte sie nur dafür 240 Wh gebraucht und hätte 120 Wh Standby eingespart. Dann hätten wir 480 Wh statt 380 Wh verbraucht.
Was habe ich gelernt?

In Haushalten, in denen viel Kaffee getrunken wird (öfter als eine Tasse pro Stunde), lohnt sich der Standbybetrieb. Positiv: Die Maschine schaltet sich nach einer Stunde selbst ab. Ich halte sie daher im Standby, weil es weniger kostet als etliche Male ein- und auszuschalten. Trinken Sie zusammen mit den anderen Haushaltsmitgliedern weniger als eine Tasse pro Stunde oder trinken morgens 1-2 tassen Kaffee und dann nochmal nachmittags 1-2 Tassen Kaffee, lohnt es die Kaffee-Pads-Maschine immer auszuschalten.

Sinnvoll wäre auch, den Stromverbrauch pro Tasse beim Kauf einer Kaffee-Pads-Maschine zu kennen. Wenn man sich im Handel umsieht, gibt es selten Angaben zum Energieverbrauch. Bei den untersuchten Kaffee-Pads-Maschinen eines Internethändlers hat keine ihre Leistungsaufnahme in der Produktbeschreibung angegeben. Bei Kaffeevollautomaten waren es 5 von 17 Geräten, nachzulesen unter Energiesparen in der Küche: Zubereiten und Genießen.

Die Heizungsperiode ist im vollen Gang und auch das Tageslicht zeigt sich nur noch zwischen 8 und 18 Uhr. Das merkt man auch am Energieverbrauch der Teilnehmer. Alle haben mehr verbraucht als im September.

Die Gewinner sind diesen Monat also die mit den geringsten Mehrverbräuchen:

  • Carwitzhecht mit 4% Mehrverbrauch an Strom
  • Sowie Axel und Siwli mit jeweils 12% Mehrverbrauch

Übers Jahr gesehen sind wir alle hingegen weiterhin Energiespar-Könige. Die Gewinner im Jahresverlauf (Vergleich des Oktobers mit Dezember 2007 bzw. Januar 2008) sind:

  • goldy mit -34,00% Energieverbrauch
  • knubbel mit -14,00% Energieverbrauch
  • carwitzhecht mit -11,00% Energieverbrauch

Wir sind gespannt auf den November!

3 Kommentare

Bevor wir zum zweiten Teil unserer Artikelserie "Energiesparen – aber wie?" übergehen, möchte ich noch einmal auf die Pflicht zum Energieausweis eingehen. Nicht zuletzt wegen der massiven Medienkampagnen sind viele Hausbesitzer verunsichert: Brauche ich nun den Energieausweis oder nicht?

Grundsätzlich gilt: Wer sein Gebäude vermietet, verkauft oder verpachtet, muss den Energieausweis vorlegen. Wer als Hauseigentümer sein Heim weder verkaufen noch vermieten möchte, benötigt also keinen Energieausweis.

Es gelten unterschiedliche Fristen. Für Gebäude bis einschließlich Baujahr 1965 ist der Energieausweis ab dem 01. Juli 2008 Pflicht, für alle jüngeren Wohngebäude ab dem 1. Januar 2009.

Dabei besteht in einer Übergangsfrist bis 1. Oktober 2008 noch die Möglichkeit für alle Gebäudeeigentümer, sich einen preiswerten verbrauchsbasierten Energieausweis erstellen zu lassen.

Grundsätzlich können Energieausweise für bestehende Gebäude entweder auf der Grundlage des berechneten Energiebedarfs oder des gemessenen Energieverbrauchs ausgestellt werden. Dabei gelten folgende differenzierte Regelungen:

Für Wohngebäude mit maximal 4 Wohnungen mit Bauantrag vor 1. November 1977 müssen Energieausweise ab 1. Oktober 2008 auf der Grundlage des Energiebedarfs ausgestellt werden. Ausnahmen gelten für Gebäude, die schon bei der Fertigstellung die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung 1977 erfüllt haben oder nachträglich auf diesen Stand gebracht wurden (z.B. durch Dämmung der Außenwand- und Dach-flächen, durch Einbau einer neuen Heizungsanlage und neuer Fenster)

Der Verbrauchsausweis basiert auf der Grundlage der Energieverbräuche der letzten 3 Jahre für Heizung und Warmwasser und spiegelt eigentlich nur das individuelle Heizverhalten der Bewohner wider.

Beim Bedarfsausweis nimmt der Gebäudeenergieberater in einer bauphysikalischen Analyse die Bausubstanz und die Heizungsanlage des Hauses genau unter die Lupe, deckt die energetischen Schwachstellen auf und gibt fundierte Empfehlungen für eine Modernisierung. Aufgrund dieser Analyse berechnet er die Energie, die für Heizung, Lüftung und Warmwasser bei durchschnittlicher Nutzung benötigt wird (standardisierte Werte).

Falls Sie Ihr Haus modernisieren wollen, betreut Sie im Idealfall Ihr Energieberater bei der Beantragung von günstigen Finanzierungsmitteln (KfW, BAFA) und der Durchführung der Modernisierungsmaßnahmen.

Also: Nur keine Panik! Vertrauen Sie sich und Ihr Haus einem seriösen Gebäudeenergieberater an (Listen: www.bafa.de). Er oder sie wird Sie ordentlich beraten und Ihnen Modernisierungsempfehlungen geben, die auf Ihr Haus und auf Ihren Geldbeutel abgestimmt sind.

Und genau das werden die Themen unserer nächsten Artikel sein: Empfehlungen zur energetischen Modernisierung wie Dämmung der Außenwände, Dachflächen, Heizung, Fenster usw.

Bis dahin.
Ihre Marianne Gockeln