Schlagwort-Archive: Freigabe

Ausländische Hersteller blieben bisher unberücksichtigt

Die Zahl der in Deutschland zugelassenen PKW, die durch Kraftstoff mit einem Anteil von 10 Prozent Bioethanol (Benzin E10) geschädigt werden könnten, ist offenbar wesentlich größer als bisher angenommen. Wie ZEIT Online aus Regierungskreisen erfuhr, ist mit rund 3 Millionen Fahrzeugen zu rechnen, die den E10 genannten Kraftstoff nicht vertragen.

Darunter seien nach Angaben des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie (VDA) 315.000 Fahrzeuge deutscher Hersteller und zwei bis drei Millionen PKW ausländischer Produzenten. Dies hätten Recherchen des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) ergeben.

Der Automobilklub ADAC will am Freitag die Ergebnisse eigener Recherchen bei den Automobilherstellern veröffentlichen. Ein Sprecher des ADAC bestätigte ZEIT Online die "Größenordnung von 3 Millionen Fahrzeugen", die Benzin E10 nicht vertragen. Die Recherche sei allerdings noch nicht abgeschlossen, sagte der ADAC-Sprecher.

Die Bundesregierung will zum Zwecke des Klimaschutzes den Bio-Ethanol-Anteil im Benzin von 5 auf 10 Prozent erhöhen. Bisher hieß es, dass nur 375.000 schon zugelassene Fahrzeuge Benzin E10 nicht vertragen. Die vom VDA genannte Zahl bezog sich allerdings nur auf Fahrzeuge aus deutscher Produktion; die ausländischen Hersteller hatten bisher keine Zahlen genannt.

Weil Zweifel an der genannten Summe von Fahrzeugen entstanden waren, die wegen Unverträglichkeit von Benzin E10 auf das teurere Super-Plus ausweichen müssten, hatte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel Mitte Februar verlässliche Angaben über die Zahl der betroffenen Fahrzeuge gefordert. Sollte diese Zahl der von den technischen Problemen Betroffenen wesentlich höher sein als die damals genannten 375.000 Fahrzeuge, müsse über das Biospritziel von 10 Prozent "neu nachgedacht werden", hatte Gabriel damals angekündigt.

UPDATE 30.3.08: ADAC Tabelle

Beim ADAC gibt es auch eine Tabelle mit der E10-Vertäglichkeit aller Autos, zu denen es verbindliche Aussagen der Hersteller gibt.

Quelle: Pressemitteilung, Zeit Online, 27.3.08

Update Dezember 2010: Alles zum Thema Benzin E10 auf unserer Themenseite E10

10 Kommentare

In einer Pressemitteilung gibt VW (fast) alle Motoren für den Betrieb mit der 10%-igen Ethanol-Beimischung (Benzin E10) frei.

Es hatte für einige Aufregung gesorgt, dass unsere Bundesregierung auf Anregung der EU die Beimischung von 10% Ethanol (Biotreibstoff) für das nächste Jahr zur Pflicht machen will. Mit den bereits jetzt vorgeschriebenen 5% (Benzin E5) kommen alle Motoren klar, für E10 haben Pessimisten Motorschäden vorausgesagt. Alleinige Alternative ist dann Super-Plus zu tanken!

Wenn VW fast alle Motoren freigibt (und nicht nur, wie bisher, alle ab Baujahr 2007) dann können wahrscheinlich bald auch Besitzer anderer Modelle aufatmen. Bis auf die Besitzer von FSI-Motoren im Lupo, Polo, Golf, Bora und Touran (2000 bis 2004/2006).
Angeblich tanken die Ausnahmefahrzeuge sowieso schon Super-Plus....

Die Pressemitteilung im Volltext:

Alle Fahrzeuge der Marke Volkswagen sind, bis auf wenige Ausnahmen, für den Betrieb mit den geplanten E10-Kraftstoffen geeignet. Eine Verwendung dieser neuen Kraftstoffe, die künftig nach neuer gesetzlicher Regelung bis zu 10% Ethanol enthalten können, ist damit für die Kunden von Volkswagen problemlos möglich. Nach Plänen der Bundesregierung sollen diese neuen Kraftstoffsorten ab 1. Januar 2009 an deutschen Tankstellen angeboten werden.

Nicht geeignet sind die neuen Kraftstoffsorten Normal E10 und Super E10 für Fahrzeuge mit FSI-Motoren der ersten Generation. Dies betrifft wenige Fahrzeuge der Modelle Lupo, Polo, Golf, Bora und Touran aus den Bauzeiträumen 2000 bis 2004, in Einzelfällen bis 2006. Diese Fahrzeuge müssen die Sorte Super Plus E5 tanken.

Grund dafür ist, dass kraftstoffführende Bauteile, insbesondere Kraftstoffhochdruckpumpen und Kraftstoffrails dieser Motoren bei Einsatz der neuen E10-Kraftstoffsorten ausfallen können. Kunden dieser Fahrzeuge entsteht aber kein Nachteil, da für diese Fahrzeuge überwiegend der Einsatz von Super Plus Kraftstoffen vorgesehen ist.

Was ist mit meinem Opel? Jetzt müssen auch andere Hersteller nachziehen und sich verbindlich äußern.


Pressemitteilung
, Volkswagen AG, 8.2.08

UPDATE: Skoda

Skoda schließt sich an (Pressemitteilung, 8.2.08) Auch hier gilt, dass die FSI-Fahrzeuge nicht für den Betrieb mit Super Benzin E10 geeignet sind, aber sowieso Super-Plus tanken müssen. Ein Fahrzeug ist noch im Labor (Felicia, 1994-2001), für den Fabia (1,0 l 37 kW) wird ein Umrüstsatz "kostengünstig" angeboten.

Update Dezember 2010: Alles zum Thema Benzin E10 auf unserer Themenseite E10