Schlagwort-Archive: Garten

Rebecca Hosking ist ein Bauernkind, die zum Fernsehen gegangen ist, weil ihre Eltern ihr die harte Arbeit nicht zumuten wollten.
Trotzdem will sie wieder mit dem Land arbeiten und überlegt, wie sie dies besser machen kann.
Das von ihr produzierte Video zeigt ihre Reise zu verschiedenen Experten und was sie von jedem gelernt hat.

Es lohnt sich, die 45 Minuten zuzuschauen!

Zum Video bei Google Video steht:
"Rebecca Hosking geht in ihrer BBC-Dokumentation den Einflüssen der Ölindustrie auf die Landwirtschaft nach, ohne in die übliche Panikmache zu verfallen. Anhand von Beispielen aus der angelsächsischen Welt erläutert sie die Perspektiven, wie eine nachhaltige Land- und Gartenwirtschaft unser Leben verändern kann."

Was Permakultur ist erklärt am besten Wikipedia.

Das Video gibt es bei Big Sky Permaculture in fünf Teilen zum einfacheren Ansehen.

Energiespar-Wettbewerb: Garten und Terasse

Für die Wohnungsbegehung beim Energiespar-Wettbewerb haben wir bisher den Stromverbrauch in Wohnzimmer, Büro, Küche und Garten (die großen und kleinen Geräte) untersucht:

Wohnungsbegehung im Juni - Garten und Terasse

Nachdem wir bisher die kleinen und großen Geräte zur Verschönerung des Gartens untersucht haben, machen wir im Garten weiter und untersuchen die Geräte zum Entsorgen von Gartenabfällen: Häcksler und Laubsauger. Für beide habe ich das Messgerät eingesetzt. Energiekosten-Messgeräte (Amazon) sind nützliche Helfer, mit denen man den Energieverbrauch einzelner Geräte messen kann. Die technischen Angaben des Herstellers werde ich mit den gemessenen Werten vergleichen.

Häcksler - ein Verbrauchstest

Der Häcksler ist 13 Jahr alt und in den technischen Daten steht eine "Leistung" von 1600 Watt. Das werden wir mit dem Messgerät überprüfen. Ich schalte den Häcksler ein und lese eine anfängliche Leistungsaufnahme von 1013 Watt, die sich auf 606 Watt reduziert, solange nicht gehäckselt wird. Beim Häckseln dünner Heckenäste erhöht sich die Leistungsaufnahme auf 624-650 Watt. Nach ca. 30 Minuten Häckseln wird ein Gesamtstromverbrauch von 300 Wh angezeigt.

Was habe ich gelernt?

Vermutlich ist die Leistungsaufnahme bei dickeren Zweigen auch höher, was die höhere "Leistungsangabe" des Herstellers erklären würde. Geräte, die heutzutage im Handel zu finden sind, haben eine höhere Leistungsaufnahme, sind deshalb leistungsfähiger, d.h. schaffen eine dickere Aststärke. Mein Gerät würde die angegebenen 40 mm Aststärke eines erhältlichen Geräts nicht schaffen. Insofern ist es schwierig von sparsamen Geräten zu sprechen. Der Häcksler wird höchstens 2mal im Jahr benutzt, verbraucht also ca. 600 Wh im Jahr. Die alternative Fahrt mit dem mit Heckenschnitt beladenen Auto ist teurer, verbraucht Spritenergie und verpestet die Luft.

Wenn man sich im Handel umsieht, gestaltet sich die Suche nach Häckslern mit Angaben zur Leistungsaufnahme schwierig, da die Worte "Leistung" oder "Leistungsaufnahme" gar nicht und das Wort "Watt" sehr selten im Produktnamen oder der Produktbeschreibung auftauchen. 6 Häcksler von insgesamt 72 bei Amazon haben Angaben zu "Watt". Wichtig wäre eine Suche über die technischen Daten, wenn vorhanden.

Laubsauger - ein Verbrauchstest

Der Laubsauger ist 6 Jahre alt, kann saugen oder blasen und in den technischen Daten steht eine Leistungsaufnahme von 1800 W. Das habe ich mit dem Messgerät überprüft.

Ich schalte den Laubsauger ein und lese eine Leistungsaufnahme von 1147 Watt im Einsatz. Da er auch kleinere Gartenabfälle (ganz kleine Zweige) gleich mithäckselt, könnte diese Leistungsaufnahme auch steigen.

Was habe ich gelernt?

Der Laubsauger ist ein Gerät, das ich höchstens zweimal im Jahr wenig benutze. Hier sehe ich wenig Möglichkeiten zum Sparen.

7 Laubsauger von 34 bei Amazon enthalten in den Produkdaten -oder namen Wattangaben.

In diesem Sinne:
Die Neuanschaffung neuer sparsamer Geräte macht nur bei häufigem Einsatz Sinn. Geräte, die selten genutzt werden, sparen auch Strom. Vielleicht setzen Sie den Laubsauger oder den Häcksler weniger oft ein. Und leistungsfähigere Geräte haben wahrscheinlich im Gesamtverbrauch genauso viel Strom verbraucht wie die sparsamen nicht leistungsfähigen, die aber mehr Zeit zum Häckseln für denselben Heckenschnitt brauchen.

Energiespar-Wettbewerb: Garten und Terasse

Für die Wohnungsbegehung beim Energiespar-Wettbewerb haben wir bisher den Stromverbrauch in Wohnzimmer, Büro, Küche und Garten (die großen Geräte) untersucht:

Wohnungsbegehung im Juni - Garten und Terasse

Wir machen im Juni außerhalb der Wohnung weiter und schauen uns nach den kleineren Geräten im Garten um: Rasentrimmer und Heckenschere. Für beide habe ich das Messgerät eingesetzt. Die gemessenen Werte werden wir mit den Angaben des Herstellers vergleichen.

Rasentrimmer - ein Verbrauchstest

Der elektrische Rasentrimmer ist 1 Jahr alt, hat eine Schnittbreite von 25 cm und in den technischen Daten steht eine "Leistung" von 350 Watt. Das werden wir mit dem Messgerät überprüfen. Ich schalte den Rasentrimmer ein und lese eine Leistungsaufnahme von 224 Watt ohne Gras zu schneiden. Beim Gras schneiden erhöht sich die Leistungsaufnahme auf 250-300 Watt. Nach ca. 5 Minuten Rasenränder trimmen wird ein Gesamtstromverbrauch von 20 Wh angezeigt.

Was habe ich gelernt?

Seitdem ich Rasenkanten zwischen Rasen und Blumenbeeten habe, hat sich die Nutzung des Rasentrimmers drastisch reduziert. Das spart auch Strom. Es gibt auch Geräte, die bei gleicher Schnittbreite weniger Strom verbrauchen sollen. Die geringere Leistungsaufnahme hängt meistens aber auch mit weniger "Leistung" im Sinne von Umdrehungen/Minute zusammen. Also z.B. 10.000 Umdrehungen/Minute statt 11.000 Umdrehungen/Minute und 225 Watt statt 300 Watt Leistungsaufnahme. D.h. 75% Stromeinsparung, wenn man mit niedrigerer Drehzahl auskommt.

Wenn man sich im Handel umsieht, gestaltet sich die Suche nach Rasentrimmern mit Angaben zur Leistungsaufnahme schwierig, da die Worte "Leistung" oder "Leistungsaufnahme" gar nicht und das Wort "Watt" sehr selten im Produktnamen oder der Produktbeschreibung auftauchen. 5 Rasentrimmer von insgesamt 123 bei Amazon haben Angaben zu "Watt". Wichtig wäre eine Suche über die technischen Daten, wenn vorhanden.

Heckenschere - ein Verbrauchstest

Die Heckenschere ist 5 Jahre alt und hat eine Schnittlänge von 46,5 cm und leistet 3200 Schnitte/Minute. In den technischen Daten steht ein Leistungsaufnahme von 500 W. Das habe ich mit dem Messgerät überprüft.

Ich schalte die Heckenschere ein und lese eine Leistungsaufnahme von 180 Watt im Leerlauf. Allerdings erhöhen sich diese auf ca. 350 Watt im Einsatz. Möglich ist, dass die 500 W des Herstellers bei mehr Heckendichte und dickeren Ästen erreicht werden.

Was habe ich gelernt?

Die Heckenschere ist ein Gerät, das ich höchstens zweimal im Jahr für 9 Meter Hecke benutze. Hier sehe ich wenig Sparpotenzial. Zumal weniger Leistungsaunahme auch eine geringere Anzahl an Schnitten/Minute bedeuten können.

8 Heckenscheren von 273 bei Amazon enthalten in den Produkdaten -oder namen Wattangaben.

In diesem Sinne:
Der Nutzen bei Neuanschaffung neuer sparsamer Geräte hängt auch von Ihrem Nutzerverhalten ab. Geräte, die selten genutzt werden, sparen auch Strom. Vielleicht setzen Sie die Heckenschere weniger oft ein. Oder den Rasentrimmer. Sie bestimmen Ihre Wildwuchsschmerzgrenze! Und damit Ihre Energieverbrauchsgrenze!