Schlagwort-Archive: Hybridauto

Volkswagen hat bei der Qatar Motor Show eine Studie des 1-Liter-Autos XL1 präsentiert. Der Verbrauch soll bei 0,9 Litern auf 100 Kilometer liegen und nur 24 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren. Die Batterien laden sich beim Bremsen wieder auf und das Auto kann so im City-Betrieb bis zu 40 km ausschließlich elektrisch fahren.

Dies berichtet die Wirtschaftswoche auf seinem Online-Portal Wiwo.de:

Volkswagen-Studie XL1 - VW-Prototyp unterbietet 1-Liter-Marke.

4 Kommentare

Der Stern hat heute ein interessantes Problem aufgegriffen: Was passiert eigentlich mit den Elektroautos und Hybridautos der ersten Generation, wenn es neue, bessere, schönere, schnellere, sparsamere, ... Fahrzeuge gibt? Schließlich ist ein extremer Werteverfall bei Elektrogeräten wie Computern, Cameras und Handys Standard.
(Im Artikel finden sich auch weitere Informationen aus dem aktuellen Markt für Hybridfahrzeuge - ich fand ihn lesenswert.)

Der Autoexperte Professor Dudenhöffer von der FH Gelsenkirchen ist sich aber sicher, dass Hybridautos wertstabil sind, solange nicht "plötzlich nach 6 Jahren" ein grundsätzlicher Fehler an ihrer Technik herauskommt.

Das wollte ich mal nachvollziehen und habe in einem Autoportal nach neuwertigen und gebrauchten Toyota Prius und VW Golf geschaut.

Auto Prius Golf
Verbrauch auf 100km 5,1l 6,9l
Preis neuwertig 25.000€ 15.000€
Preis Bj 2001 8.000€ 5.000€
Wertverlust 68% 66%

Diese ganz groben Zahlen beweisen, dass im Moment der Prius ziemlich den gleichen Wertverlust hat wie ein Golf. Und der Zeitraum für "plötzliche" Erkennung von prinzipiellen Schwachstellen am Prius ist nach 7 Jahren wohl auch abgelaufen - einige der Wagen, die für 8.000€ angeboten wurden, hatten an die 200.000km gelaufen!

Ich habe nachgerechnet mit unserem Rechner für den Auto-Neukauf, ob sich ein Hybridauto lohnen würde, dass 10.000€ Aufpreis kostet. Leider amortisiert sich das nicht. Auch nicht, wenn man 100.000km im Jahr fährt.

Habe ich mich in den Zahlen vertan? Nein, auch auf der Homepage von Toyota werden die Preise für einen neuen Prius mit mindestens 24.500€ angegeben.
Darf ich einen Prius nicht mit einem herkömmlichen Golf vergleichen? Ich weiss nicht, ob dieses Fahrzeug von innen einem Oberklasse-Wagen ähnelt....

Update (28.5.2008): Bei Treehugger gibt es die Feier des eine Millionsten Prius und eine interessante Diskussion zum Thema. Ein Kommentator schreibt, dass ein gebrauchter Prius mit 160.000km noch 70% des Neupreises wert wäre!

Update (7.7.08): Die dritte Generation des Prius soll nach Meldungen von abc mit Photovoltaik-Panelen ausgestattet sein. Diese sollen die Klimaanlage betreiben (ist eigentlich auch genau richtig - wenn die Sonne scheint braucht man die Anlage, wenn nicht, eher weniger). Der anonyme Sprecher von Toyota gibt aber zu, dass im Moment mit Solarzellen wohl nicht mehr als die Klimaanlage betrieben werden könnte (z.B. kein Antrieb).

Bereits im Juli haben wir über die Verbesserungen am Hybrid-Smart berichtet (eine Start-Stop-Automatik). Die WAZ vom 24.11.07, Seite 22 im Wochenende berichtet von einem echten Straßentest des kleinen Öko-Autos.

Der Autor Rafael Heiling gibt gemischte Noten:

  • Die Start-Stopp-Automatik funktioniert reibungslos
  • Beim Parken nervt das Ausschalten des Motors manchmal
  • Der Spritspareffekt ist spürbar
  • Den vom Hersteller angegebenen Verbrauch von 5,1 Liter/100km erreicht der Autor nicht
  • Die Ersparnis liegt bei 10% im Vergleich zum Standardmodell mit 6,6l

Die Rechnung

Das gute an diesem Artikel: es werden auch Zahlen genannt. Gefundenes Fressen, um sie in unseren Auto-Rechner einzugeben und nachzurechnen, ob es sich wirklich lohnt, die 360 Euro Aufpreis zu bezahlen um 0,6l zu sparen.

Amortisationsrechner für das Smart-Beispiel

Ich habe die folgenden Zahlen eingegeben (siehe Screenshot):

  • 9.500 Euro der Standard-Smart, 10.000 Euro der Öko-Smart
  • 6,6 Liter im Vergleich zu 6 Litern
  • Alle anderen Werte sind für beide Autos gleich (Steuer, Versicherung und Benzinpreis, Jahreslaufleistung von 30.000km)

Das Ergebnis: es lohnt sich! Auch wenn das Auto nur "magere" 10% spart, hat es sich doch innerhalb von knapp zwei Jahren amortisiert. Wenn man nur halb soviel Auto fährt (15.000km im Jahr) dann dauert es vier Jahre.

Kann man auf ein wenig Komfort beim Parken verzichten und ansonsten mit abgeschaltetem Motor im Stau und an der Ampel stehen? Dann greift man lieber zum "Hybrid" (den Aufkleber mit dem irreführenden Namen kann man ja entfernen lassen), denn das lohnt sich auch für reine Stadtwagen (ca sechs Jahre Amortisationszeit bei 10.000km im Jahr).