Schlagwort-Archive: Rasentrimmer

Energiespar-Wettbewerb: Garten und Terasse

Für die Wohnungsbegehung beim Energiespar-Wettbewerb haben wir bisher den Stromverbrauch in Wohnzimmer, Büro, Küche und Garten (die großen Geräte) untersucht:

Wohnungsbegehung im Juni - Garten und Terasse

Wir machen im Juni außerhalb der Wohnung weiter und schauen uns nach den kleineren Geräten im Garten um: Rasentrimmer und Heckenschere. Für beide habe ich das Messgerät eingesetzt. Die gemessenen Werte werden wir mit den Angaben des Herstellers vergleichen.

Rasentrimmer - ein Verbrauchstest

Der elektrische Rasentrimmer ist 1 Jahr alt, hat eine Schnittbreite von 25 cm und in den technischen Daten steht eine "Leistung" von 350 Watt. Das werden wir mit dem Messgerät überprüfen. Ich schalte den Rasentrimmer ein und lese eine Leistungsaufnahme von 224 Watt ohne Gras zu schneiden. Beim Gras schneiden erhöht sich die Leistungsaufnahme auf 250-300 Watt. Nach ca. 5 Minuten Rasenränder trimmen wird ein Gesamtstromverbrauch von 20 Wh angezeigt.

Was habe ich gelernt?

Seitdem ich Rasenkanten zwischen Rasen und Blumenbeeten habe, hat sich die Nutzung des Rasentrimmers drastisch reduziert. Das spart auch Strom. Es gibt auch Geräte, die bei gleicher Schnittbreite weniger Strom verbrauchen sollen. Die geringere Leistungsaufnahme hängt meistens aber auch mit weniger "Leistung" im Sinne von Umdrehungen/Minute zusammen. Also z.B. 10.000 Umdrehungen/Minute statt 11.000 Umdrehungen/Minute und 225 Watt statt 300 Watt Leistungsaufnahme. D.h. 75% Stromeinsparung, wenn man mit niedrigerer Drehzahl auskommt.

Wenn man sich im Handel umsieht, gestaltet sich die Suche nach Rasentrimmern mit Angaben zur Leistungsaufnahme schwierig, da die Worte "Leistung" oder "Leistungsaufnahme" gar nicht und das Wort "Watt" sehr selten im Produktnamen oder der Produktbeschreibung auftauchen. 5 Rasentrimmer von insgesamt 123 bei Amazon haben Angaben zu "Watt". Wichtig wäre eine Suche über die technischen Daten, wenn vorhanden.

Heckenschere - ein Verbrauchstest

Die Heckenschere ist 5 Jahre alt und hat eine Schnittlänge von 46,5 cm und leistet 3200 Schnitte/Minute. In den technischen Daten steht ein Leistungsaufnahme von 500 W. Das habe ich mit dem Messgerät überprüft.

Ich schalte die Heckenschere ein und lese eine Leistungsaufnahme von 180 Watt im Leerlauf. Allerdings erhöhen sich diese auf ca. 350 Watt im Einsatz. Möglich ist, dass die 500 W des Herstellers bei mehr Heckendichte und dickeren Ästen erreicht werden.

Was habe ich gelernt?

Die Heckenschere ist ein Gerät, das ich höchstens zweimal im Jahr für 9 Meter Hecke benutze. Hier sehe ich wenig Sparpotenzial. Zumal weniger Leistungsaunahme auch eine geringere Anzahl an Schnitten/Minute bedeuten können.

8 Heckenscheren von 273 bei Amazon enthalten in den Produkdaten -oder namen Wattangaben.

In diesem Sinne:
Der Nutzen bei Neuanschaffung neuer sparsamer Geräte hängt auch von Ihrem Nutzerverhalten ab. Geräte, die selten genutzt werden, sparen auch Strom. Vielleicht setzen Sie die Heckenschere weniger oft ein. Oder den Rasentrimmer. Sie bestimmen Ihre Wildwuchsschmerzgrenze! Und damit Ihre Energieverbrauchsgrenze!