Schlagwort-Archive: Strom sparen

Auch wenn es auf den ersten Blick widersprüchlich ist: Manche Trockner verbrauchen (frisches) Wasser zum Kondensieren des Wassers, das aus der Wäsche kommt.

Der Bosch Avantixx 7 ist der einzige Waschtrockner auf dem Markt, der beim Trocknungsvorgang kein zusätzliches Wasser mehr benötigt. Normalerweise setzen Waschtrockner kaltes Frischwasser zur Kondensation der feuchtwarmen Umluft ein. Doch die neuartige Kondensationstechnik von Bosch nutzt hierfür schlicht kühle Luft, die über einen Ventilator an den Wäschenebel gelangt. Das dabei auskondensierende Wasser wird wie bisher in einem separaten Behälter aufgefangen. So reduziert sich der Wasserverbrauch für 7kg Waschen und Trocknen (Normprogramm) auf 57 Liter für den reinen Waschvorgang – das ist eine neue internationale Bestmarke bei Waschtrocknern. Und auch der Energiebedarf kann sich mit 0,81 kWh pro gewaschenes und getrocknetes Kilogramm Wäsche mehr als sehen lassen.

(Das sind dann: 5,6kwh für 7kg Wäsche - das entspricht etwa einem Euro an Kosten für den gesamten Vorgang!)

Quelle: Pressemitteilung, September 2010

2 Kommentare

Energynet berichtet über ein modernes Solar-Ladegerät für Handys:

Das Solar-Ladegerät von Changers.com ist nicht nur ein weiteres Solar-Ladegeräte für Handys, Smartphones, etc., es macht das Laden der Geräte mit Solarenergie zum Erlebnis, weil es die Strommenge und das eingesparte CO2 angibt und damit greifbar macht. Solarenergie wird sogar zu einem sozialen Erlebnis, weil man seine eingesparte CO2-Menge anderen mitteilen kann, z.B. über Twitter oder Facebook, und sich dabei mit anderen messen. Wer es handfester haben möchte, kann seine eingesparte Energie künftig in Credits eintauschen und bei Partnershops einlösen.

via So ist Handy laden mit Solarenergie modern und sexy | energynet.

Mein Handy hat beim Aufladen einen Gesamtstromverbrauch von 4,5 Wh. Bei geringer Nutzung reicht das für ca. 5 Tage. Daher ist für mich die Mobilität der Solar-Ladegeräte und dass Sonne praktisch mobil ist, interessanter als die ziemlich kleine Menge eingesparte CO2. Trotzdem eine schöne Idee: Vielleicht sparen andere Endgeräte mehr CO2 ein!