Kraftwerk im Keller

Über eine Möglichkeit, mit einem eigenen Blockheizkraftwerk die Strom- und Heizrechnung zu reduzieren, berichtet die Süddeutsche (in Bezugnahme auf den Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW)).

Ein solches Mini-Blockheizkraftwerk hat nur die Größe einer Waschmaschine und erzeugt 2-5 Kilowatt.

Damit kann man Energie sparen, weil die Abwärme der Stromgewinnung zum Heizen und Erwärmen des Wassers benutzt werden kann, statt über Kühltürme oder Kühlwasser in die Umwelt abgelassen zu werden.

Betreibt man das Blockheizkraftwerk mit nachwachsenden Rohstoffen, kann man vom Staat Förderung von 19 ent pro Kilowattstunde erhalten (19 Cent sind der Preis, den Privathaushalte üblicherweise für Strom bezahlen müssen).

Ein Blockheizkraftwerk kostet allerdings 20.000 bis 30.000 Euro. Ob sich diese Investition rentiert, hängt hauptsächlich von der Anzahl der Betriebsstunden ab.

Zum Artikel www.sueddeutsche.de.

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!