Antwort: Warum ist Kühlen energieaufwendiger als Heizen?

Hier schreibt Bauingenieurin Tanja Hauptstock von holzhaus4u als Gastautorin. Mehr von ihren Artikeln.

In diesem Artikel wird die von Ihnen ausgewählte Frage "Warum wird zum Kühlen mehr Energie verbraucht als zum Heizen ?" beantwortet.

Dreh- und Angelpunkt bei dieser Frage ist "Mit welcher Energiequelle wird gekühlt oder geheizt?".
Gehen wir vom Normalfall aus, werden fast alle dezentralen Kühlgeräte über Strom versorgt. Wohingegen die Heizung in der Regel als zentrales System zur Verfügung steht und überwiegend mit Gas betrieben wird.
Vergleicht man die Primärenergiefaktoren von Strom und Gas miteinander, so schneidet der Strom mit dem 3-fach höheren Primärenergiebedarf ab und liegt damit deutlich ungünstiger. Hinzu kommt, dass die Kühlverfahren zusätzliche Energieverluste mit sich bringen. Beides spiegelt sich natürlich in der Wirtschaftlichkeit wider.

Als günstigere Alternative gibt es Systeme, die sich das vorhandene Heizungssystem für die Kühlung zu Nutze machen – hier wird die Fußbodenheizung mit kaltem Wasser angefahren und kühlt die Raumtemperatur um 1-2 Grad herunter. Dies ist weit weg von einer Klimaanlage, die wir im Auto gewohnt sind, aber in Kombination mit baulichen Maßnahmen (Außenverschattung, …) ist dies eine gelungene Alternative.

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!

Ein Gedanke zu “Antwort: Warum ist Kühlen energieaufwendiger als Heizen?

  1. von_Wind

    Kühlen sei 3 mal energieaufwendiger als Heizen- hörte ich kürzlich von einem Ing.; stimmt das u. wie ist es zu erklären?
    Z.B. benötigt man, um 1 kg Wasser um 1°C zu erwärmen, 4,2 kJ. Warum runterwärts 3 mal soviel? Wohl nicht ! Aber:
    Dies gilt wohl nur bei Luft, wenn man mittels Klimagerät runterkühlt, denn: Denn der kalte Teil des Kühlteiles vom Klimagerätes, hat ja Vakuum und innen wird ein bei niedriger Temperatur schon verdampfendes Mittel als Kaltemittel eingesetzt; Und dazu benötigt man ja einen Kompressor, weil dies vorher verdichtet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.