Extrem-Geothermie: 4km in Hannover

Der Stern berichtet in diesem Artikel Extrem-Geothermie: Forscher holen Hitze aus Hannovers Boden über ein sehr ambitioniertes Geothermie-Projekt in Hannover:

Die Bohrung soll vier Kilometer tief werden. Dafür soll das Wasser 150 Grad heiß aus der Erde kommen. Im Vergleich zu herkömmlichen Geothermie-Anlagen, die aus 150m gerade mal 3-4 Grad Wärmeunterschied machen, ist dieses Vorhaben deutlich ambitionierter.

Beheizt werden soll mit den 2MW an Wärmeenrgie eine Behörde.

Die Kosten von 9 Millionen Euro für die Tiefbohrung soll in 25 Jahren wieder reingeholt werden (15 Millionen Euro soll die Behörde dadurch an Heizkosten sparen).

Dieses Projekt wird als Pilotprojekt verstanden.

Gefahren

Im Artikel wird auch auf die Gefahren der Geothermie hingewiesen:

Die historische Altstadt von Staufen in Süddeutschland hebt sich seit einer Geothermie-Bohrung um monatlich einen Zentimeter (der Zusammenhang wird bestritten).

Zum Teil kommt es in Geothermie-Gebieten zu Erdbeben (Basel - Projekt abgebrochen).

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.