Cradle 2 Cradle: Einfach intelligent produzieren

Im letzten Jahr habe ich dieses Buch über intelligente, umweltfreundliche Produktion eines deutschen Chemikers und eines amerikanischen Architekten gelesen. Es hat mir die Augen geöffnet bezüglich der Art und Weise, wie wir mit unserer Umwelt umgehen und wie man es besser machen kann.

Michael Braungart
William McDonough
Einfach intelligent produzieren
Cradle 2 cradle: die Natur zeigt, wie wir die Dinge besser machen können
BvT Berliner Taschenbuchverlag
ISBN: 978-3442761838

Die Idee der Autoren ist kurz gefasst: alle Ware wird so hergestellt, dass sie ohne größeren Aufwand wiederverwertbar ist: die Kernforderung ist dabei, technische Stoffe (Plastik, Metall, ...) nicht mit organischen Stoffen zu vermischen, weil das Verbundmaterial nie wieder sauber trennbar ist.

Die Autoren proklamieren auch, dass "Sparen" nicht der beste Weg zu einer sauberern Umwel ist, weil die Natur auch nicht spart, sondern im Gegenteil sehr verschwenderisch mit den Resourcen umgeht. Sie wählen als wiederkehrendes Beispiel den Kirschbaum, der tausende Blüten erzeugt. Im Unterschied zur menschlichen Verschwendung, dienen die herabfallenden Blütenblätter dem Baum und anderen Pflanden vor Ort direkt wieder als Nahrung.

Die Autoren zeigen in vielen Beispielen, wieviel Erfolg sie mit ihrem neuen Ansatz bei Produktionsbetrieben rund um die Welt hatten.

Das Buch selbst zeigt in seiner amerikanischen Ausgabe wie es geht, es ist auf Plastik gedruckt, von dem die Farbe widerstandslos entfernt werden kann. Sowohl das Plastik der Seiten als auch die Farbe des Drucks können direkt wiederverwendet werden, um neue Bücher zu drucken. Die deutsche Ausgabe ist auf herkömmlichem Papier gedruckt, hat aber den Vorteil, dass der deutsche Autor etwas zu unseren lokalen Gegebenheiten sagt.

Ich möchte das Buch in einer Serie mehrerer Blogartikeln im Laufe der nächsten Wochen vorstellen.

  • Grund unserer Umweltprobleme: Rückblick auf die industrielle Revolution
  • 1. Schritt: Weniger schlecht ist nicht gut - Gift sparen nützt wenig
  • 2. Schritt: Öko-Effektivität - mit der Umwelt im Hinterkopf bessere Produkte entwickeln
  • 3. Schritt: Von der Wiege bis zur Bahre - Vollständig wiederverwertbare Produkte schaffen
  • 4. Schritt: Lokale Umsetzung mit Beispielen
  • Cradle 2 Cradle im Netz

Seit ich das Buch gelesen habe, freue ich mich nicht mehr über jedes Recyclingprojekt. Wenn z.B. Plastikreste mit organischen Bestandteilen vermischt werden, dann ist das nicht ein weiteres Mal wiederverwendbar. Die Autoren sagen dazu: Downcycling, d.h. der Stoff verliert an Wert, weil man aus dem Stoff nur noch "schlechtere" Produkte machen kann. Das klassische Beispiel ist die Parkbank aus Plastikmüll. Gut das Plastik ist nicht verbrannt worden (grandiose Verschwendung laut den Autoren) und liegt auch nicht auf der Kippe, aber aus hochwertigem Plastik ist ein Mischplastik gemacht worden, dass nur noch für Parkbänke taugt (niemand würde daraus Spielzeug, Wasserflaschen oder Computermäuse machen wollen).

Bisherige Artikel in der Serie auf unserer Seite Serien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.