Cradle 2 Cradle IV: Von der Wiege zur Wiege

Unsere Serie zu "Cradle 2 Cradle" geht weiter.

Der wichtigste Schritt zum Produkt, dessen Rohstoffe nach der Benutzung in gleichem Maße wiederverwendet werden können, ist die Trennung der Stoffkreisläufe:

  1. Kreislauf eins: Biologischer Kreislauf, alles was wächst und wieder kompostierbar ist (Biomasse).
  2. Kreislauf zwei: Technischer Kreislauf, alles was aus Metall, Plastik, Stein ist und wieder als technischer Rohstoff dienen kann (Industriemasse).

Unser heutiges Vorgehen ist nicht dazu gedacht, Masse wieder zurück zu geben. Vermischungen der Kreisläufe werden als Wunder des Recycling gepriesen, dabei lassen sie sich nie wieder trennen!

Berge von Abfall, die sich auf den Müllkippen türmen, geben zunehmend Anlass zur Sorge, aber nicht die Menge des Mülls ist das Hauptproblem des Designprinzps von der Wiege bis zur Bahre. Entscheidender sind die Nährstoffe - wertvolle "Nahrung" für Industrie und Natur zugleich -, die verseucht und verschwendet werden oder ganz verloren gehen.

Wenn man die beiden Kreisläufe strikt trennen will, muss man besonders darauf achten, "dass die Dinge im biologischen Kreislauf keine Mutagene, Karzionogene, Toxien oder andere Substanzen enthalten, die sich in natürlichen Systemen anreichern und diese schädigen".
Genauso "sollten biologische Nährstoffe nicht in den technischen Kreislauf geraten, weil sie damit nicht nur der Biosphäre verloren gehen, sondern auch die Qualität des technischen Materials vermindern oder dessen Wiedergewinnung und -verwertung komplizierter gestalten."

Um diese Kreisläufe in Gang zu halten, schlagen die Autoren eine neue Art des Handels vor:
Konsumenten sollen nicht mehr Produkte kaufen, sondern mieten. Am Ende der Mietzeit erhält der Produzent das Produkt und damit die ganzen wertvollen (technischen) Stoffe zurück. Aus diesen kann der Produzent wieder neue Produkte herstellen und der Konsument muss sich nicht um die Abfallentsorgung kümmern. Der Hersteller bleibt also im Besitz der wertvollen technischen Stoffen!

Das vorgeschlagene Modell ist etwas gewöhnungsbedürftig (ich soll meinen Stuhl nicht mehr besitzen?), ist aber sehr verständlich, wenn man es im Rahmen der beiden Stoffkreisläufe betrachtet. Ich bin doch froh, wenn ich den alten Stuhl nicht entsorgen muss, genauso froh, wie der Hersteller, wenn er das Metall und das Plastik wieder verwenden kann.

Weil ich die Idee so gut finde, bin ich auch weiter auf der Suche nach Cradle 2 Cradle Produkten, die man hier in Europa tatsächlich kaufen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.