Wieviel Energie verbraucht Ihr Haus pro Jahr?

Hier schreibt Gebäudeenergieberaterin Marianne Gockeln als Gastautorin. Mehr von ihren Artikeln.

Die Energiekosten steigen! Anfang 2002 kosteten 3.000 Liter (33.450 kWh) Heizöl noch rund 1.080,- €; im September 2005 bis zu 2.250,- € (33.450 kWh Erdgas bis zu 2.146,- €). Das entspricht einer Preissteigerung von über 100 % in drei Jahren - Tendenz steigend!

Stellen Sie sich nun vor, wie hoch Ihre Heizkostenrechnung in 10 Jahren sein wird!

Der Verbrauch eines Autos wird in Liter/100 km angegeben; bei Gebäuden gibt man den Energieverbrauch in kWh pro m² Wohnfläche und Jahr an. Ein Liter Heizöl oder ein Kubikmeter Erdgas entsprechen etwa 11 kWh.
Beispiel: Ein vor 1980 errichtetes Einfamilienhaus verbraucht ca. 300 kWh/m²/Jahr; ein marktüblich gedämmtes Einfamilienhaus mit moderner Heiztechnik (etwa ab Baujahr 1998) verbraucht ca. 100 kWh/m²/Jahr. Dieser Wert ist bei fast allen Gebäudetypen und Baujahren erreichbar und mit besonderen Maßnahmen auch noch zu unterschreiten.

kennwertrechner2.png

Rechnen Sie selbst! Liegt Ihr Energiekennwert über 150, dürfte sich eine Sanierung lohnen.

kennwertgrafik1.png

Liegt Ihr Haus noch im "grünen Bereich"? Herzlichen Glückwunsch! Geht die Skala Ihres Energiekennwertes schon in Richtung "Rot"? Dann sollten Sie mit einer Gebäudeenergieberaterin einen Gesprächstermin vereinbaren. Sie erhalten ein ausführliches Gutachten über den energetischen Zustand Ihres Hauses mit Modernisierungsvorschlägen, Kosten- und Wirtschaftlichkeitsberechnung sowie Finanzierungsmöglichkeiten.
Warten Sie nicht allzu lange! Sie heizen im wahrsten Sinne des Wortes Ihr Geld zum Fenster und zum Schornstein hinaus.

Bei umfassenden Sanierungen ist mehr als ein Handwerker gefordert. Als Gebäudeenergieberaterin übernehme ich die zentrale Koordination der benötigten Betriebe.

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!

3 Gedanken zu “Wieviel Energie verbraucht Ihr Haus pro Jahr?

  1. W. Sudhoff

    Vom Prinzip her Alles in Ordnung - nur läuft die Politik am kleinen Mann vorbei! Altersdurchschnitt der Region lt. Statistik 45 J. Die über 55-jährigen sind überwiegend Vorruheständler oder sind arbeitslos - somit nicht kreditwürdig. Die Ersparnisse der Häuslebesitzer sind für dringend notwendige Reparaturen nach der Wende verbraucht wurden. Bei einem Teil der Hausbesitzer sind nach dem Einbau der modernen Heizungen noch die alten Heizkessel verblieben. Diese werden zunehmend wieder aktiviert. Die Regelungen der EnEV 2007 werden schlicht und einfach ignoriert.

  2. Das kann man so nicht sagen, viele der über 55-Jährigen haben noch das Geld für Investitionen und wollen etwas tun für den Klimaschutz. Daher wollen wir nicht so pessimistisch sein.

  3. Ich würde sagen, jeder hat bisschen Recht. Auf einer Seite stehen teilweise auch ältere Leute, die in neuere Technologien investieren, auf der anderen Seite sind aber viele Leute, deren Priorität nicht gerade Klimaschutz ist. Ich arbeite derzeit bei einem Immobilienmakler in Kanada und obwohl hier Leute meiner Meinung nach mehr Naturschutz bewusst sind, meistens entscheidet beim Kauf eines Hauses der Preis und nicht "Klima-Freundlichkeit".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.