Schlagwort-Archive: Holzhaus


Tanja Dasbeck beantwortet in diesem Artikel die von Ihnen ausgewählte Frage: "Warum liegen Holzhäuser seit Jahren im Trend?"

Seit 1996 haben sich die Einfamilienhäuser, die in der Holzbauweise gebaut wurden, von ca. 7% auf aktuell fast 16% mehr als verdoppelt. Und die Tendenz ist steigend. Befragt man dazu die Baufamilien, die sich für ein Holzhaus entschieden haben, werden verschiedene Gründe genannt.
Der wohl wichtigste Grund ist das wohltuende Wohnklima, auf das immer mehr Menschen Wert legen. Die sehr gute Lebensqualität, die beim Bewohnen eines Hauses geschaffen wird, steht im Vordergrund. Garantiert wird dies durch hochwertige Leimhölzer, die durch ihre genormte, niedrige Holzfeuchtigkeit keinen chemischen Holzschutz benötigen. Die eingebauten Dämmungen aus Holzwolle oder Cellulose bieten einen sehr homogenen Wand- und Dachaufbau. Der winterliche und sommerliche Wärme- und Hitzeschutz ist mit schmalen Außenwänden – im Vergleich zum Massivbau – gewährleistet. Ein damit verbundener positiver Nebeneffekt ist die gewonnene Wohnfläche gegenüber gemauerten Wänden – bei einem Einfamilienhaus entspricht das der Größe eines Abstellraumes.
Mit Hilfe des hohen Vorfertigungsgrades wird die Bauzeit auf ein Minimum reduziert - macht sich bei der Doppelbelastung bei der Finanzierung ebenfalls bemerkbar. Wenn gewünscht, können im Innbereich leichte Arbeiten von der Baufamilie ausgeführt werden, um mit Hilfe der Eigenleistung zusätzliches Geld zu sparen. Positiv ist auch der Festpreisvertrag, den die meisten Holzhausbauer anbieten.

Freie Entwürfe von Architekten haben im Lauf der Jahre die Standardgrundrisse der Fertighausära abgelöst – d.h. den Baufamilien stehen alle gestalterischen Wünsche offen.

Und neben den oben genannten baulichen Vorteilen, haben die Werbekampagnen des deutschlandweit tätigen Holzabsatzfonds auch ihren Teil zur Verbreitung von Holzhäusern beigetragen.

In Zukunft werden Aufstockungen und Anbauten aus Holz das Leistungsspektrum des Holzhausbaus erweitern, weil hier die leichte, trockene und schnelle Holzbauweise klare Vorteile mit sich bringt.

2 Kommentare

Zum Abschluss dieser ersten Reihe zum Neubau (hier eine Übersicht unserer Serien) bedanke ich mich für Ihr Interesse und für die Nachfragen von Ihnen, die wir entweder in den Kommentaren mit einander ausgetauscht haben oder auch im persönlichen Kontakt klären konnten.

Die Mischung von sehr groben Fragen Warum will ich überhaupt bauen? bis hin zu sehr detaillierten u-Wert Berechnungen haben wir eine große Spanne abgedeckt, die meiner persönlichen Erfahrung der Interessentenfragen entspricht. So ist Ihnen das Motto Das schwächste Glied in der Kette entscheidet! im Artikel Wie kann ich beim Hausbau Energie sparen? bestimmt näher gekommen – und Sie haben an der ein oder anderen Stelle Anstöße für Ihre ganz individuelle Situation bekommen.

In diesem Sinne freue ich mich auf die nächste Reihe, bei der Sie aktiv mitarbeiten können. Näheres verkünden wir am 19.2.2009. Bis dahin verbleibe ich mit fröhlichen Grüßen, Tanja Dasbeck

Im Rahmen der Podcast-Serie Bau-FAQ erscheint heute ein Beitrag (mehr dazu auf der Seite Serien), der Fragen zur Haltbarkeit eines Holzhauses beantwortet. Podcasts sind Ton-Aufnahmen von Interviews (Podcast in unserer FAQ), die Sie auf dieser Seite abspielen oder sich herunterladen können.

Der heutige Beitrag beschäftigt sich mit den Fragen:

  • Wie lange soll ein Holzhaus halten?
  • Wie kann ich eine lange Haltbarkeit bei Holzhäusern erzielen?
  • Wie kann ich eine gute Haltbarkeit schon in der Planung eines neuen Holzhauses berücksichtigen?
  • Welche Art von Wartung sollte wie regelmäßig durchgeführt werden?

Der Podcast
Haltbarkeit Holzhäuser: mp3 direkt herunterladen

Zum direkten Abspielen einfach auf das Play-Symbol (Dreieck nach rechts) klicken.

Haltbarkeit Holzhäuser (02:37 min.)
[audio:http://www.energiespar-rechner.de/wp-content/uploads/2008/12/holzhaus-haltbarkeit.mp3|autostart=no]

Wenn Sie Fragen zum Bauen oder Fragen zur energetischen Sanierung haben oder Sie ein bestimmtes Thema interessiert, schreiben Sie sie in den Kommentaren auf oder senden uns eine E-Mail. Wir versuchen, Ihre häufigsten Fragen zu beantworten oder dazu ein Podcast auf den Seiten des Energiespar-Rechners zu veröffentlichen.