Alternative Windturbinen: kleiner, günstiger, haltbarer

Das Thema scheint aktuelle, nach meinem Bericht über turbinenlose Riemen-Windkraftanlagen vorgestern, stoße ich heute wieder auf Berichte über alternative Windkraft.

Ein Kalifornisches Unternehmen baut tonnenförmige Windkraftanlagen, die angeblich keinen Krach machen, schon bei geringem Wind funktionieren, sich selber anstoßen können (wusste gar nicht, dass das ein Problem sein kann) und die für Vögel keine Gefahr darstellen, weil sie wie ein festes Objekt aussehen, wenn sie sich schnell drehen. Die Turbinen der Firma Pacwind kosten ab ca $3000 und kommen angeblich mit jeglichen Windgeschwindigkeiten klar (kommen schon mit wenig Wind aus und drehen bei starkem Wind nicht durch). Gefunden bei ecofriend und ekko, 5.11.07

Gan anders funktioniert das Windräder-Gitter einer Honkonger Investorengruppe. Billige kleine Windrädchen aus Plastik werden zu quadratmetergroßen Flächen zusammengeschaltet (ein Haushalt von vier Personen soll mit vier Quadratmetern bis zu zwei drittel ihres Energiebedarfs decken können). 20 der Windrädchen kosten ca $25. Auch diese Windräder sollen schon mit wenig Wind auskommen und den Strom in einer Batterie zwischen speichern. Gefunden bei altdotenergy, 5.11.07 (mehr Zahlen bei CNN)

Teilen Sie uns mit Ihrem Netzwerk. Danke!

4 Gedanken zu “Alternative Windturbinen: kleiner, günstiger, haltbarer

  1. Pingback:

  2. joseph bülhoff

    Seit Jahren denke ich über modulare Windkraftanlagen nach. Eigentlich sollten tausende von Miniwindrädern (unter 1m Durchmesser) genauso gut Strom liefern können wie Großanlagen, ohne deren systembedingten Nachteile zu haben (Logistik, Statik, Dynamik, Investitionsvolumen). Solche modularen Windkraftanlagen sollten in beliebiger Größe installierbar sein, bei jeder vorkommenden Windstärke ungeregelt laufen und auch als adaptive Windschutzanlagen nützlich sein können. Adaptiv heißt dabei, dass sie mit zunehmenden Wind immer dichter schließen, bei Schwachwind jedoch offen bleiben.
    Solche modularen Windkraftanlagen wären ziemlich beliebig konstruierbar (als Wall, Turm, Talsperre etc) und frei von Schatten- oder Schalleffekten.
    Anlagen auf See könnten schwimmend (Pontons) installiert werden, da es keine unbeherrschbaren Kreiselkräfte gibt.

  3. Gerd Blohm

    Ja, aber wo und wie gibt nes die anlagen, oder wo und wie können wir die breite Nutzung fördern? Ist es bei 2007 stehen geblieben oder
    haben gibt es schon ganz andere Dimensionen?
    Wie sehr Ihr das Angebot von evento im Vergleich?

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.