Warum ist eine Bauwunschanalyse am Anfang des Weges zum Holzhaus so wichtig?


Sie wollen bauen? Und haben Wünsche, Ideen, einen festen Budgetrahmen, Fragen über Fragen und möchten das Optimum für Ihr Traumhaus herausholen?

Je früher Sie sich klar sind, was genau Sie möchten, welche Prioritäten Sie haben und welche Partner Sie sich dazu holen, desto größeren Einfluss haben Sie auf Ihr Gesamtergebnis.

Folgende Fragethemen stellen sich hier: Bauplatzdaten, Grundrissvarianten, Gestaltungsoptionen, Detaillösungen, Haustechnikalternativen, Budgetgrenze, …

Mit einer auf Sie abgestimmten Bauwunschanalyse können Sie anhand von Fragestellungen in Planspielen, ohne schon viel Geld in die Hand nehmen zu müssen, alle Rahmenbedingungen optimal mit einander abstimmen und durchplanen lassen. Erst wenn Sie mit der Schnittmenge aller Möglichkeiten sehr zufrieden sind, geht es in die Phase der Umsetzung. Hier ein Beispiel: Sie schwanken bei der Haustechnik noch zwischen Erdwärme- und Pelletstechnik und wollen hier noch keine Entscheidung treffen. Spätestens während der Bauphase werden Sie erhöhte Kosten haben, wenn kurzfristig ein Pellets Lagerraum geschaffen werden muss, langwierige Genehmigungen eingeholt werden müssen oder gar beide Varianten aus technischen Gründen nicht mehr durchführbar sind.

Zu einer gut ausgearbeiteten Bauwunschanalyse gehören alle Fragestellungen, die Ihre persönliche Bauidee mit sich bringt. Die entstehenden Kosten rechnen sich auf jeden Fall, weil Sie innerhalb der Bauphase ein Vielfaches einsparen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.