Schlagwort-Archive: Warmwasser

In Italien kann man thermische Solaranlagen im Supermarkt kaufen!
Nicht schlecht staunten wir über das Angebot, eine thermische Solaranlage mit 150 oder 200l Warmwassertank für 1.400 bzw. 2000 € zu kaufen. Soweit ich die italienische Aufschrift verstanden habe, ist die Installation auf dem Dach inklusive (Ständerwerk wird mitgliefert).

Die Anlage ist relativ einfach, ein großer Kollektor, mit einem Wassertank direkt darüber. Drei Leitungen (gedämmt) führen in den Tank.

Selbst wenn man damit nicht die Heizung unterstützt, sondern diese Anlage nur an eine Dusche anschließt, kann sie sich schon innerhalb von 5 Jahren amortisieren, wie ich mit unserer Berechnung für thermische Solaranlagen ausgerechnet habe. Denn die größte Hürde bei der Amortisation ist der Anschaffungspreis.

Ich stelle mir das so vor: die Solaranlage wird auf dem Dach montiert und speist nur eine Dusche (vereinfacht die Installation). Die Teenager im Haus dürfen nur noch diese Dusche benutzen und zwar nachdem die Eltern geduscht haben. Danach können sie nach Herzenzlust Warmwasser verbrauchen, bis sie schrumpelig sind, oder der Warmwassertank leer ist. Klar wird weiterhin Wasser verschwendet, aber durch Nutzung von Sonnenenergie wird deutlich Energie gespart.

Natürlich müsste eine Familie ihren Rythmus umstellen, um die Anlage optimal zu nutzen, z.B. im Winter lieber abends statt morgens duschen.

Im Handel gibt es mittlerweile diverse Solaranlagen für die Warmwasserbereitung inkl. Montage-Set zur Kollektor-Montage im preiswerten Bereich. Wir haben uns vorgenommen, die Investition einer solchen Anlage zu untersuchen und benutzen dafür unseren Solarthermie-Rechner. In der Regel sind die Anlagen für Flachdächer teurer als für Satteldächer. Man darf beim Kauf dieser Anlagen auch nicht die Kosten für die Montage vergessen.

Bei Plus wurde z.B. auch die Montage für 1300 € durch einen Dienstleister vermittelt. Die kleinste Variante dieser Anlage ist für Satteldächer gedacht und für 3 Personen dimensioniert (4,2 qm und 200 Liter Speicher). Sie kostet in dieser Zusammenstellung 2599,95 €. Die Kollektorfläche ist so gewählt, dass die Solaranlage den Warmwasserbedarf im Sommerhalbjahr fast vollständig deckt und Jahresverlauf 70 % der zur Wassererwärmung benötigten Energie durch die Sonne abgedeckt wird.

Nachgerechnet

Gibt man diese Daten in unseren Solarthermie-Rechner ein, so stellt sich heraus, dass in dieser Dimensionierung und inkl. Montagekosten sich die Anschaffung gegenüber der alternativen bisherigen Warmwasserbereitung mit Gas/Öl nicht rechnet. Man rechnet zur Zeit mit folgenden Energiepreisen: Erdgas 0.065 Euro/kWh, Heizöl 0.072 Euro/kWh, Strom 0.20 Euro/kWh. Gegenüber der Erwärmung des Wassers mit Strom lohnt sich die Anschaffung und amortisiert sich in 10 Jahren und 3 Monaten (bei einem Kapitalzinssatz von 2%, einer Teuerungsrate des Energiepreises um 5% und einer Basisförderung von 410€).

Gibt man die Daten für die größer dimensionierte Anlage für 5 Personen ein (2999,95 € plus zusätzlicher Montagekosten) in unseren Solarthermie-Rechner ein, so stellt sich heraus, dass in dieser Dimensionierung und inkl. Montagekosten sich die Anschaffung gegenüber der alternativen bisherigen Warmwasserbereitung mit Gas/Öl auch nicht rechnet. Gegenüber der Erwärmung des Wassers mit Strom lohnt sich die Anschaffung und amortisiert sich in 6 Jahren und 5 Monaten (bei einem Kapitalzinssatz von 2%, einer Teuerungsrate des Energiepreises um 5% und einer Basisförderung von 420 Euro). Ist hingegen die Anschaffung wegen geringerer Montagekosten insgesamt nur ca. 4000 € teuer, amortisiert sich die Anlage gegenüber der Warmwasserbereitung mit Öl in 22 Jahren und 1 Monat.

Fördermittel

Die Basisförderung für reine Warmwasserbereitung ohne Heizungsunterstützung beträgt 60 Euro pro m² Kollektorfläche, mindestens 410 Euro. Ausführlich beschrieben wird es beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unter Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien und hier gibt es auch eine Übersicht zur Basis- und Bonusförderung.

Fazit

Trotz Förderung sollten Sie sich die Anschaffung genau ausrechnen!
Es lohnt sich eher, wenn Sie bisher Ihr Warmwasser mit Strom erwärmten, als wenn Sie bisher Gas oder Öl benutzt haben.

Update: Der Bausatz ist nicht mehr verfügbar.

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. (ASUE) berichtet, dass Heizung- und Warmwasserbereitungen die „Energie-Großverbraucher“ im Haushalt sind (90 Prozent des gesamten Haus-Energiebedarfs). Während bei Heizungen der Energieverbrauch dank vielseitiger Energiesparmaßnahmen gesunken ist, wächst der Energiebedarf für Warmwasser. Denn tägliches Duschen ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Rund 130 Liter Trinkwasser verbraucht der Deutsche im Durchschnitt täglich, davon ca 50 Liter zum Duschen. Dabei kann jeder recht einfach Wasser, CO2 und Geld sparen.

Vor allem für die elektrische Warmwasseraufbereitung werden große Mengen CO2 bei der Stromproduktion ausgestoßen. Beim Duschen wird mit Standardduschköpfen 16- 20 Liter Warmwasser pro Minute benötigt. Eine Wasserspardusche senkt den Wasserverbrauch beim Duschen um bis zu 40 Prozent. Viel wichtiger: Das eingesparte Wasser muss nicht mehr erhitzt werden und erspart rund 656 Kilogramm CO2 im Jahr, das ca. doppelt so viel CO2 Einsparung wie eine Umrüstung auf Energiesparlampen bedeutet. Wassersparduschen kosten ca. 17 Euro und haben eine lange Lebensdauer.

Fazit: Wer Wasser spart, spart auch die Energie für dessen Erwärmung! Das gilt auch für Waschmaschinen, Spülmaschinen, usw.