Schlagwort-Archive: Benzin sparen

Neues auf dem Weg zum 3-Liter-Auto in den USA ganz ohne Zündkerzen ist nachzulesen bei:

heise online - Kombi-Einspritzsystem soll Kraftstoff sparen.

Bevor der Kraftstoff in den Brennraum des Motors eintritt, werde er mittels hohen Drucks und Erhitzens in einen überkritischen Zustand gebracht, erläutert Mike Rocke, Vizepräsident von Transonic. ... Dadurch verbrenne er sehr schnell und sauber, was den Verbrauch senke. ... Weil eine überkritische Flüssigkeit verwendet wird, ist keine elektrische Zündung mehr nötig.

Quelle: heise online

Wir freuen uns darauf!

1 Kommentar

Das neueste 1 Liter Auto von GM, der Volt (msnbc) wurde heute präzisiert (gehört haben wir davon schon vorher).

Der Volt ist ein Elektro-Hybrid-Auto, allerdings ist anders als beim Toyota Prius der Elektromotor der Hauptmotor. Ein kleiner Benzinmotor springt immer dann an, wenn die Batterie leer ist. Eine Batterieladung soll für 40 Meilen (das sind ca 65km) reichen.

Mir würden 65km ganz bestimmt reichen. Hier im Ruhrgebiet fahre ich meistens so um die 50 (25 hin und 25 wieder zurück). Ohne Sorge auf dem Trockenen zu stehen, könnte ich das Auto überallhin mitnehmen.

Der Volt hat eine "schlaue" Ladeautomatik, die genau dann die Batterie lädt, wenn keine Stromverbrauchs-Spitzen (tagsüber, am Feierabend) zu erwarten sind.

Der Volt soll im Moment 40.000 Dollar kosten. Das sind heute (11.8.) 28.000 Euro.

Lohnt sich denn die Anschaffung eines solchen Autos? Weil wir für genau diese Frage den Auto-Vergleichsrechner programmiert haben, habe ich die Zahlen gleich mal eingegeben und damit gespielt.

Wenn man den Volt mit einem Blue-Motion Golf vergleicht (3,8 Liter Diesel auf 100km, geschätzte 20.000 Euro, Fahrtbericht beim Stern), dann muss sich der Volt-Besitzer schon fast 10 Jahre gedulden, bis sich die Mehrkosten für das Elektroauto amortisiert haben (bei 30.000km im Jahr).

Gibt die Bundesregierung 5.000 € zu Elektroautos hinzu (von Plänen hört man im Spiegel), verbessert sich die Quote auf sagenhafte 3 Jahre. Auch wenn man nur durchschnittlich viele Kilometer fährt (15.000), amortisiert sich der Volt noch innerhalb von 5,5, Jahren.

Schade, dass erstmal nur 10 Stück in der Woche gebaut werden (die ersten 80 sollen ausgiebig getestet werden, bevor das Auto in die Serienfertigung kommt).

Ende nächsten Jahres soll der Volt in Amerika in die Autohäuser kommen.

Schauen wir mal. Spannend wird es auf jeden Fall!

19 Kommentare

Hypermiling ist eine neue Trendsportart aus den USA, bei der es darum geht, mehr Meilen aus einer Gallone Benzin oder Diesel zu holen.

Amerikaner vergleichen den Spritverbrauch ihrer Autos umgekehrt wie wir: sie geben an, wieviele Meilen (ca. 1,6km) man mit einem Auto mit einer Gallone Benzin, Super oder Diesel (ca. 3,8l) fahren kann.
Ein Spritverbrauch von 6l auf 100km entspricht in etwa 40 miles/gallon.

Die Hypermiler versuchen nun also mehr aus ihren Autos herauszuholen und die Herstellerangabe (im Schnitt 25 Meilen/Gallone für amerikanische Autos) deutlich zu übertreffen. Dazu benutzen sie zum Teil ganz konventionelle Tricks:

  • Motor gut warten lassen, Zündkerzen erneuern
  • Leichtlauföl einfüllen
  • Luftdruck in den Reifen prüfen und etwas erhöhen
  • Fenster geschlossen lassen, Klimaanlage aus lassen
  • Überflüssiges Gepäck zu Hause lassen, Dachträge abmontieren.

und welche die etwas weiter gehen:

  • Im Windschatten von Lastwagen fahren
  • Vor Ampeln, am Berg, etc ausrollen lassen und die Schubabschaltung vom Motor benutzen
  • Nicht schneller als 80km/h fahren
  • Niemals die Motorbremse benutzen

Nicht nur das Fahren im Windschatten ist dabei gefährlich, Fahrer sollen auch schon angegriffen worden sein, weil ihre Hintermännern nicht einsehen wollten, gezwungener Maßen auch mit 30km/h auf die Ampel zu zu rollen.

Hypermiling auch bei uns

Auch wenn ich keinem offiziellen Club beigetreten bin und meinen Spritverbrauch in Litern pro Kilometer messe, versuche ich doch, Benzin zu sparen. Dabei nutze ich viele Tricks der Hypermiling-Gemeinde, allerdings fahre ich nie, niemals im Windschatten von LKW.

  • Ich fahre defensiv, mit viel Abstand. Ich versuche über die Autobahn zu fahren, ohne zu bremsen. Bremsen verschwendet Energie und zwar zweimal, beim Bremsen selbst und beim wieder Gas geben.
  • Ich kenne meine Strecken, ein Kilometer vor der Ausfahrt gehe ich vom Gas. Dann komme ich mit 80 genau an der Ausfahrt an.
  • Ich rase nicht und halte mich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Das alleine hat 0,2l/100km gebracht (seit auch die letzte meiner üblichen Autobahnen hier im Ruhrgebiet auf 100 beschränkt wurde (die A42)).

Ich fahre nicht 80, gezwungenermaßen aber ganz oft nur 100. Tagsüber ist man oft froh, wenn man überhaupt 100 fahren kann.

Neulich habe ich das erste Mal die Herstellerangabe von 5,9l/100km für meinen kleinen Corsa unterboten! Das hat mich motiviert.

Ich frage mich, ob Sie die Herstellerangabe Ihres Autos erreichen oder gar unterbieten. In meinem Bekanntenkreis klang es so, als käme niemand daran, als wäre die Angabe Makulatur. Wieviel verbraucht Ihr Auto?

Wie würde Hypermiling bei uns heißen? Minilitern?