Schlagwort-Archive: Energielabel

2 Kommentare

Ab 20. Dezember gilt laut EU-Komission ein neues EU-Label für den Strom­verbrauch von Elektrogeräten. Hier eine Übersicht über das was beim bisherigen Energielabel gültig war (oder bleibt) und was neu ist:

Was war bisher?

  • Ampel: Die Energieeffizienzklassen werden auf einer Farbskala von rot (hoher Stromverbrauch) bis grün (niedriger Stromverbrauch) abgebildet. Diese Darstellung wird auch in Zukunft beibehalten.
  • Bisher reichten die Angaben z.B bei Geschirrspülern und Waschmaschinen nur bis Energieeffizienzklasse A.
  • Kühlschränke und Gefrierschränke "nur" bis Energieeffizienzklasse A++

Was ist neu?

  • Neue Energieeffizienzklasse A+++: Die Effizienzklassen für Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen, Geschirrspüler werden ab jetzt bis A+++ erweitert.
  • Neue grafische Darstellungen für Angaben wie die Lautstärke eines Geräts in dB.
  • Für Fernsehgeräte werden die Energieeffizienzklassen neu eingeführt und reichen bis A. Sie werden erst in den kommenden Jahren erweitert.

Ob sich die Anschaffung eines neuen sparsamen Elektrogeräts statt Ihres Altgeräts lohnt, können Sie mit unserem Elektrogeräte-Rechner berechnen.

Eine Klassifizierung für Staubsauger ist noch nicht erfolgt, soll aber kommen.

Quelle: dena

Kühlschränke sind Geräte, die man nicht weniger als 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr laufen lassen kann. Laut LGA Qualitest GmbH, einer Tochtergesellschaft von TÜV Rheinland, verbrauchen ältere Geräte z. B. aus aus dem Jahr 1985 mit durchschnittlich 330 Kilowattstunden im Jahr etwa doppelt so viel Strom wie ein modernes Gerät. Wir haben eine Ersparnis von ca. 30 Euro im Jahr berechnet, wenn der Strompreis nicht steigt.

Die LGA prüft die Qualität von Kühlschränken und empfiehlt beim Kauf eines Neugeräts sich vor allem an das Energielabel der EU zu orientieren. Besonders Strom sparende Geräte mit dem Label A++ benötigen rund 25 Prozent weniger Energie als Geräte der Energieklasse A+ und 45 Prozent weniger als Kühlschränke der Effizienzklasse A. Stromfresser der Klassen B bis G werden kaum noch angeboten.

Beim Kauf von Kühlschränken bieten auch Klimaklassen Orientierungshilfe. Die Klasse N ist optimal für Umgebungstemperaturen von 16 bis 32 Grad Celsius (also Küche). Für ungeheizte Keller sind Kühlgeräte der Klasse SN geeignet, bei Temperaturen zwischen zehn und 32 Grad Celsius. Bei zu tiefen Temperaturen würde der Gerätethermostat nicht mehr korrekt arbeiten (z. B. schaltet sich das Gerät nicht mehr ein). Bei höheren Temperaturen kann der Stromverbrauch zunehmen. Das Fassungsvermögen sollte auf den individuellen Verbrauch zugeschnitten sein, da ungenutzter Raum unnötige Energie verbraucht. Man kann mit 60 Litern pro Person rechnen.

Energie sparen kann man auch mit einer außen liegenden elektronischen Kälteregulierung mit gradgenauer Temperaturregelung. Mit einer dynamischen Kühlung für die gleichmäßige Kälteverteilung im Kühlraum kann das Einordnen der Lebensmittel nach Temperaturzonen vernachlässigt werden und die Lebensmittel kühlen schneller ab.