Erneuerbare Energien

Jedes Jahr im Herbst schockt uns die Nachricht über höhere Stromkosten wegen der Erhöhung der EEG-Umlage.

Die Verbraucher zahlen die Differenz zwischen den garantierten Abnahmepreisen für Ökostrom und dem niedrigeren Börsenstrompreis in Form der EEG-Umlage. Für 2014 fallen nur dafür 6,24 Cent an.

Ist das Problem nicht hausgemacht? Treibt die starke Förderung erneuerbarer Energien in Deutschland die EEG-Umlage in die Höhe?

  1. Garantierte Abnahmepreise werden von den Konzernen an die Stromkunden weitergegeben. Fallende Börsenstrompreise kommen nicht beim Stromverbraucher an (Förderung der Stromkonzerne).
  2. Zum anderen sind viele große Industrie-Stromverbraucher von der Umlage ausgenommen (Förderung der Industrie-Großverbraucher). Würden diese mehr für die Ökostrom-Förderung bezahlen, könnten die privaten Stromverbraucher geringere Stromkosten tragen.
  3. Die Investoren in neue Energieanlagen haben wegen jahrelanger garantierter Abnahmepreise kein finanzielles Risiko und eine satte Rendite (Förderung der Investoren).
  4. Auf die EEG-Umlage wird Mehrwertsteuer gezahlt (Förderung der Staatskasse).

Wer wird hier gefördert? Nicht der Stromverbraucher! Der kann nur Strom sparen!

Andreas Kühl von Energynet (Zukunft der Photovoltaik liegt in der Optimierung des Eigenverbrauchs) ist auf die Messe Intersolar gegangen und hat das aktuelle Angebot der Solarhersteller verglichen. Der Artikel beschreibt sehr schön den aktuellen Stand:

So bewegt sich die Branche zu einem Paradigmenwechsel, weg von dem bisher dominierenden Renditedenken und hin zur Optimierung des Eigenverbrauchs. Nicht mehr nur höchstmögliche Einspeisung, sondern höchstmöglicher Eigenverbrauch ist heute gefragt. Als Gründe für diese Entwicklung sehe ich hier zum einen die Diskussion um die Förderung, die Entwicklung der Strompreise und die Tatsache, dass heute schon die Kosten für eine Photovoltaik-Anlage geringer sind, als der Strombezug über den Energieversorger.

Stört Sie das Rauschen des Kühschranks Ihrer Nachbarn?

So laut ist eine Windtourbine.... Behauptet GE und belegt es mit dieser Info-Grafik:
Lautstäre einer Windenergie-Anlage Klick für die Vergrößerung der Info-Grafik

'); (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); }if ( quads_screen_width >= 1024 && quads_screen_width < 1140 ) { /* tablet landscape */ document.write(''); (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); }if ( quads_screen_width >= 768 && quads_screen_width < 1024 ) { /* tablet portrait */ document.write(''); (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); }if ( quads_screen_width < 768 ) { /* phone */ document.write(''); (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); }