Schlagwort-Archive: Benzin

20 Kommentare

Bei dieser Frage spalten sich die Geister: warum sollen nur Benzin-Autos auf Autogas oder Erdgas umgerüstet werden können? Bei den aktuellen Diesel-Preisen wollen auch Diesel-Besitzer vermehrt ihre Autos auf Gas umrüsten.

Grundsätzlich kann man jedes Fahrzeug auf Gas umrüsten, allerdings ist dies bei Benzinern sehr viel einfacher. Benzin wird vergast und mit Hilfe der Zündkerze entzündet. Man kann also "einfach" eine weitere Zuleitung für Gas legen und statt Benzin-Luftgemisch das Gas im Kolben mit der Zündkerze anzünden.

Diesel ist dagegen ein Selbstzünder. Er wird im Zylinder solange komprimiert, bis er sich selbst entzündet und mit der Verpuffung den Kolben aus dem Zylinder stößt. Will man hier Gas entzünden, müsste man eine Zündkerze hinzufügen. Das macht die Umrüstung eines Diesels sehr teuer und umständlich (es wird aber gemacht z.B. bei Bussen im öffentlichen Nahverkehr).

Bei einem Diesel-PKW lohnt sich dieser Aufwand hingegen nicht. Eine einfache Umrüstung eines Benziners, "nur" Gasanschlüsse zum Zylinder hinzufügen, Leitungen und Tank legen, kostet schließlich schon zwischen 2000 und 4000 Euro. Diesel-Fahrer sollten nicht vergessen, dass sie trotz der hohen Preise noch einen Verbrauchsvorteil haben.

Mit unserem Rechner für die Auto-Umrüstung kann man selber ausrechnen, ob sich die Umrüstung eines Benziners auf Autogas (noch) amortisiert und wieviele Kilometer man fahren muss, bis dahin.

Update (8.7.08): Gas ist noch bis 2018 von der Mineralölsteuer befreit, es sei denn unsere Regierung entscheidet sich vorher noch um.

Einen guten Überblick über Autogas und die verschiedenen Technologien bietet Wikipedia (8.6.08).

Auf unseren Messen haben wir mit unseren Standbesuchern oft den Rechner für den Auto-Neukauf benutzt um zu vergleichen, ob es sich weiterhin lohnt einen Diesel zu kaufen, weil dieser weniger verbraucht (in Litern - nicht an Energie - Diesel enthält 15% mehr Energie als Benzin s.u.). Für unsere Gäste war das Ergebnis ein Augenöffner: der Diesel lohnt sich nicht, auch wenn die Familie 20.000km und mehr im Jahr fährt. Das liegt alleine am hohen Dieselpreis (heute auf dem gleichen Stand wie der für Benzin und Super). Bei gleichem Preis macht die 15% Ersparnis an Litern nur langsam den Mehrpreis von mehreren Tausend Euro wett.

Auch N.TV berichtet und warnt vor dem Wertverlust bei Dieselfahrzeugen: bisher wurden auch gebrauchte Diesel mit einem gehörigen Preisaufschlag weitergegeben. Außer für SUVs und Oberklassewagen wird sich das ändern, so die Experten. Sie raten allerdings davon ab, den eigenen Diesel panikartig zu verkaufen.

Quelle: N.TV, 23.5.08

Warum kann man nicht pauschal sagen, dass Dieselfahrzeuge "weniger" verbrauchen?

Man erkennt, dass bei der Verbrennung von 1 l Diesel 13 % mehr CO2 entsteht als bei 1 l Benzin, d. h. wenn ein Ottomotor einen Mehrverbrauch von 13 % gegenüber einem Dieselmotor hat, sind die Motoren hinsichtlich CO2-Ausstoß gleichwertig. Daher können Benzin- u. Dieselfahrzeuge nicht nur über den Kraftstoffverbrauch gemessen in Litern verglichen werden.

(Wikipedia)

Update 28.5.08: Jetzt ist es auch amtlich (die Tagesschau berichtete) deutschlandweit sind die Dieselpreise höher als die für Benzin (hierzulande - in Dortmund) Diesel 1,51€, Benzin und Super 1,49€.

Ausländische Hersteller blieben bisher unberücksichtigt

Die Zahl der in Deutschland zugelassenen PKW, die durch Kraftstoff mit einem Anteil von 10 Prozent Bioethanol (Benzin E10) geschädigt werden könnten, ist offenbar wesentlich größer als bisher angenommen. Wie ZEIT Online aus Regierungskreisen erfuhr, ist mit rund 3 Millionen Fahrzeugen zu rechnen, die den E10 genannten Kraftstoff nicht vertragen.

Darunter seien nach Angaben des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie (VDA) 315.000 Fahrzeuge deutscher Hersteller und zwei bis drei Millionen PKW ausländischer Produzenten. Dies hätten Recherchen des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) ergeben.

Der Automobilklub ADAC will am Freitag die Ergebnisse eigener Recherchen bei den Automobilherstellern veröffentlichen. Ein Sprecher des ADAC bestätigte ZEIT Online die "Größenordnung von 3 Millionen Fahrzeugen", die Benzin E10 nicht vertragen. Die Recherche sei allerdings noch nicht abgeschlossen, sagte der ADAC-Sprecher.

Die Bundesregierung will zum Zwecke des Klimaschutzes den Bio-Ethanol-Anteil im Benzin von 5 auf 10 Prozent erhöhen. Bisher hieß es, dass nur 375.000 schon zugelassene Fahrzeuge Benzin E10 nicht vertragen. Die vom VDA genannte Zahl bezog sich allerdings nur auf Fahrzeuge aus deutscher Produktion; die ausländischen Hersteller hatten bisher keine Zahlen genannt.

Weil Zweifel an der genannten Summe von Fahrzeugen entstanden waren, die wegen Unverträglichkeit von Benzin E10 auf das teurere Super-Plus ausweichen müssten, hatte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel Mitte Februar verlässliche Angaben über die Zahl der betroffenen Fahrzeuge gefordert. Sollte diese Zahl der von den technischen Problemen Betroffenen wesentlich höher sein als die damals genannten 375.000 Fahrzeuge, müsse über das Biospritziel von 10 Prozent "neu nachgedacht werden", hatte Gabriel damals angekündigt.

UPDATE 30.3.08: ADAC Tabelle

Beim ADAC gibt es auch eine Tabelle mit der E10-Vertäglichkeit aller Autos, zu denen es verbindliche Aussagen der Hersteller gibt.

Quelle: Pressemitteilung, Zeit Online, 27.3.08

Update Dezember 2010: Alles zum Thema Benzin E10 auf unserer Themenseite E10