Hybrid

Volkswagen hat bei der Qatar Motor Show eine Studie des 1-Liter-Autos XL1 präsentiert. Der Verbrauch soll bei 0,9 Litern auf 100 Kilometer liegen und nur 24 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren. Die Batterien laden sich beim Bremsen wieder auf und das Auto kann so im City-Betrieb bis zu 40 km ausschließlich elektrisch fahren.

Dies berichtet die Wirtschaftswoche auf seinem Online-Portal Wiwo.de:

Volkswagen-Studie XL1 - VW-Prototyp unterbietet 1-Liter-Marke.

Total genial: eine Firma in Kalifornien (PVTSolar) kombiniert jetzt Photovoltaik mit einer thermischen Solaranlage. D.h. die Anlage erzeugt gleichzeitig Strom und warmes Wasser.

Warum das so genial ist? Abgesehen davon, dass eine Anlage für beide Zwecke reicht, haben Photovoltaik-Anlagen bisher das Problem, dass sie leicht zu warm werden und bei Überhitzung die Effizienz sinkt. Wir kühlen die Photovoltaik-Zellen also mit Wasser und nutzen dieses Kühlwasser zum Duschen....

Ich gehe davon aus, dass wir das Ende des Booms noch lange nicht gesehen haben. Die Anlagen werden immer günstiger und jedes Jahr werden immer mehr Menschen entscheiden, dass es sich für sie lohnt.

Wenn man durch Deutschland fährt, kann man schon jetzt auf sehr sehr vielen Dächern die Anlagen blinken sehen.

Via inhabitat.

20% Benzin sparen kann man, wenn man in die Motorelektronik eingreift. Eine Firma aus Aachen hat eine solche Technik entwickelt. Ãœber eine Firma, die mit verbesserter Motorelektronik Diesel in LKW spart haben wir bereits berichtet.

Eine Verringerung des Benzinverbrauchs normaler Ottomotoren im täglichen Verkehr um etwa 20 Prozent - die Erfindung des rheinischen Techniker-Teams der Firma Firma Meta Motoren- und Energie-Technik in Herzogenrath bei Aachen könnte Benziner auf das heutige Niveau von Dieselmotoren bringen.

Das neue Verfahren erlaubt es, Ottomotoren wirtschaftlicher und umweltfreundlicher zu fahren. Es kombiniere eine mechanisch arbeitende, variable Steuerung der Einlassventile mit der Möglichkeit, einzelne Zylinder des Motors je nach geforderter Fahrleistung zu- oder abzuschalten. Bei ersten Tests habe im Fahrzeug auf Anhieb eine Einsparung von knapp 20 Prozent erreicht werden können. Die Mehrkosten der neuen Technik lägen nach derzeitigen Schätzungen im Bereich der Mehrkosten eines Dieselmotors gegenüber einem Ottomotor. Sie sei als Gesamtsystem oder Teillösung für Fahrzeuge aller Klassen geeignet.

Nachgerechnet

Wenn man das mit unserem Rechner für die Auto-Umrüstung nachrechnet bedeutet es:
Umrüstkosten: 3000 Euro (Mehrpreis für einen Diesel beim Corsa)
Ersparnis: Verbrauch jetzt 6 statt 7,5 l/100km

Bei 30.000 Jahreslaufleistung amortisiert sich diese Umrüstung in knapp fünf Jahren (bei angenommener Preissteigerung für Benzin von 5%).

Quelle: Pressemitteilung, Deutsche Bundesstiftung Umwelt, 17.1.08