Schlagwort-Archive: Wettbewerb

Energiespar-Wettbewerb: Kochen

Im Rahmen unseres Energiespar-Wettbewerbs haben wir bisher den Stromverbrauch in den meisten Wohnräumen und von diversen Elektrogeräten untersucht. Heute befassen wir uns mit dem Energiesparen beim Kochen.

Wenn man energiesparend kochen will, kann man große und kleine (weniger kostenintensive) Energiesparmaßnahmen treffen.

  • Große Energiesparmaßnahmen:
    Während beim Kauf von Elektrobacköfen die Einteilung in Energieeffizienzklassen (A ist die sparsamste) konkrete Hilfe bei der Kaufentscheidung bieten, gibt es die Kennzeichnung von Herden (Gas- oder Elektroherde/Kochfelder) mittels Energieeffizienzklassen nicht. Bei den Backöfen ist mit der Energieeffizienzklasse in der Regel auch die Leistungsaufnahme (z.B. 0,79 kWh in der Effizienzklasse A) angegeben. Mit unserem Rechner für den Kauf von Elektrogeräten können Sie sich dann ausrechnen, ob sich die Anschaffung eines neuen Backofens lohnt, das sparsamer im Stromverbrauch ist als das Altgerät?

    Für Herde kann man als Faustregel nehmen:

    1. Gasherd ist immer billiger als Elektroherd
    2. Glaskeramik ist sparsamer als gusseiserne Herdplatten
  • Kleine Energiesparmaßnahmen:
    Diese Maßnahmen betreffen insbesondere das Ändern des eigenen Nutzerverhaltens.

    1. Nur so viel Wasser erhitzen wie nötig; kleine Mengen Essen/Wasser gehören auch in kleine Töpfe.
    2. Wasserkocher mit Abschaltautomatik zum Wasser erhitzen sind für kleine Wassermengen effizienter als der Herd. Man kann damit Wasser für die Nudeln oder Kartoffeln mit weniger Energieverbrauch aufkochen und anschließend auf dem Herd weiterkochen.
    3. Eierkocher sind (laut dena) bis zu 50% effizienter als der Herd. Sie müssen ja auch weniger Wasser erhitzen (wenige ml oder cl), um dieselbe Anzahl an Eiern zu kochen.
    4. Töpfe mit Sandwichboden haben eine bessere Wärmeleitfähigkeit und verbrauchen ca. halb so viel Kochzeit/Strom wie Emaille-Töpfe wie schon in unserem Artikel Neuer Herd? Neue Kochtöpfe sparen auch Energie! beschrieben.
    5. Mit dem Schnellkochtopf haben Sie noch kürzere Garzeiten.
    6. Achten Sie auf Wärmeverluste: Diese sind geringer beim Kochen mit Deckel und bei Topfdurchmessern, die gleich groß wie die Kochplatte sind.

In diesem Sinne: Fangen Sie mit den kleinen Maßnahmen an! Allein diese haben schon eine große Wirkung!

Im Dezember haben einige von uns wieder mehr Energie gespart, trotz widriger Umstände (Plätzchen, Festessen und Renovierungen!)

Die Rangliste sieht zur Zeit so aus:

Monat	
andy	                      -33,00%
wallrabenstraße    	-11,00%
siwli	                         -2,00%

Jahr
wallrabenstraße	          -13,00%
goldy	                        -12,00%
carwitzhecht	           -8,00%

Im nächsten Monat machen wir die erste richtige Jahresauswertung und küren den Gewinner des ersten Jahres! Wir sind gespannt!

Wir wünschen unseren Lesern ein Frohes Neues Jahr!

Wir werden auch im neuen Jahr viele Artikel zum Energiesparen schreiben. Weitere Rechner werden hinzukommen, die Ihnen berechnen, wie schnell sich eine Energiesparmaßnahme amortisiert. Der Sieger des Energiespar-Wettbewerbs des ersten Jahres wird ermittelt und bekommt einen Preis. All diese Aufgaben werden uns fordern und wir nehmen sie gerne in Angriff. Bleiben Sie uns treu!
Ingrid und Corina

Ãœber eine Herausforderung der ganz anderen Art berichtet Ingrid:

Vor einiger Zeit bin ich auf die Bikechallenge gestoßen. Die Herausforderung ist die folgende: alles was in einem Umkreis von 2 Meilen (knapp 3,2km) um den eigenen Wohnort liegt, soll man mit dem Fahrrad ansteuern.

Die Webseite hat ein Eingabefeld für die Adresse (und sie kennt auch deutsche Straßen, weil das Kartenmaterial auf Google basiert). Man erhält als Ergebnis eine Kartenansicht in der der Radius eingezeichnet ist.

Ich habe sofort meinen Wohnort in der Innenstadt von Dortmund eingetragen und war überrascht, wieviel innerhalb dieses Radius liegt. Praktisch alles was ich benötige: Läden, Post, sämtliche Dienstleistungen, Behörden, ...

Kartenradius um die Innenstadt von Dortmund

Ich habe mein Fahrrad auch deutlich öfter benutzt seitdem ich die 2 Meilen-Herausforderung angenommen habe. Auf dem Weg ins Büro komme ich oft an einer Tankstelle vorbei. Immer wenn ich die Preise für Benzin sehe, freue ich mich, gerade mit dem Fahrrad unterwegs zu sein :-) (Auch wenn die Preistafel im Moment sinkende Preise anzeigt.)